Wissenschaft

Jagd auf Haie ungebrochen

Archivartikel

Der chinesische Stadtstaat Hongkong ist nach einem neuen Bericht der Artenschutzorganisation Traffic der mit Abstand größte Importeur von Haifischflossen. Der vielfach verpönte Verzehr von Flossen als Delikatesse vor allem in Asien heize den Markt mit den teils vom Aussterben bedrohten Hai- und Rochenarten an, berichtet die Organisation, die sich für nachhaltigen Handel einsetzt. Spanien habe hinter Indonesien und vor Indien die zweitgrößte Haifischerei weltweit.

Das Geschäft mit Haien ist umstritten. Anders als Kabeljau und andere Fischarten vermehren sich Haie nur langsam und werden deshalb besonders hart von Überfischung getroffen. Die Weibchen werden in der Regel erst ab 18 Jahren geschlechtsreif und haben wenige Junge. Die Weltnaturschutzunion IUCN schätzt, dass ein Viertel aller Hai- und Rochenarten vom Aussterben bedroht ist. Auch in Deutschland wird Haifisch in Geschäften und Restaurants noch angeboten.

Zwischen den Jahren 2000 und 2016 wurden jährlich im Durchschnitt gut 16 000 Tonnen Flossen importiert, berichtete Traffic. Der Wert habe bei fast 300 Millionen Dollar (271 Millionen Euro) im Jahr gelegen. Hongkong war mit Abstand der größte Importeur, gefolgt von Malaysia, China und Singapur. Zusammen machen die vier Länder rund 90 Prozent der Importe aus. Bei Hai- und Rochenfleisch waren zwischen 2008 und 2017 Brasilien, Spanien, Uruguay und Italien die größten Importeure.

Weltweit sei die Fangmenge von Haien und Rochen seit dem Jahr 2000 um etwa 14 Prozent gesunken, auf 750 000 Tonnen weltweit, berichtet Traffic. Ob das an einem Rückgang der Bestände liegt, ob Länder ihre Fänge weniger gut dokumentieren oder ob es andere Gründe gibt, konnte die Organisation nicht sagen. „Wir brauchen dringend Maßnahmen im Kampf gegen die Überfischung und den Mangel an präzisen Fangdaten und Handelsinformationen“, meinte Koautorin Nicola Okes.

Haie gälten wie alle großen Raubtiere als Manager des Ökosystems und seien für das Gleichgewicht unerlässlich, sagt Meeresbiologe Ralf Sonntag. Sie regulieren die Zahl der mittelgroßen Raubfische, die sonst die kleineren Arten auffräßen. dpa