Zeitreise

Osterwunder der Markgräfin

Archivartikel

In Europa in diesem Umfang einzigartig: Die Schlosskirche Rastatt bietet eine im Original erhaltene Ausstattung. Der prunkvolle Barockbau ist ein Zeugnis tiefer Frömmigkeit der badischen Markgräfin Sibylla Augusta. An Ostern lohnt ein Besuch besonders.

Die Osternacht. Alles ist dunkel, erfüllt von tiefer Trauer über den gekreuzigten, gestorbenen Heiland. Dann, in der Stille und plötzlich, beginnen je drei Säulen auf beiden Seiten des prachtvollen Hochaltars geheimnisvoll zu leuchten. Ein mystischer, ein erhabener Moment, der die Auferstehung und die Verheißung der Erlösung symbolisiert. Solch eindrucksvolle Symbolik ist der tief gläubigen

...

Sie sehen 5% der insgesamt 9638 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00