Zeitreise

Verräter oder Retter?

Archivartikel

Nach ihm sind viele Gaststätten benannt: Prinz Max. Der letzte Thronfolger des Hauses Baden und letzte Reichskanzler des deutschen Kaiserreichs beendete 1918 die Monarchie. Stets war er umstritten. Nun sind erstmals Dokumente und private Gegenstände von ihm zu sehen.

Er schaut ihn immer an. Bei Bernhard Prinz von Baden (47), heute Chef des vor allem in Weinbau und Forstwirtschaft tätigen Familienunternehmens, steht der Urgroßvater stets auf dem Schreibtisch - in Form einer Bronze-Statuette. Geschaffen hat sie 1907 der Bildhauer Fridolin Dietsche, von dem auch das Fassadenrelief und die Kanzelwand der Johanniskirche in Mannheim stammen. Nur derzeit hat der

...
Sie sehen 4% der insgesamt 10112 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00