Zeitzeichen

Dr. Sommer

Archivartikel

Beim Amtsantritt des neuen Bamf-Chefs Hans-Eckhard Sommer hob Innenminister Horst Seehofer (CSU – und wie!) hervor: Die Herausforderungen, denen sich Dr. Sommer stellt, sind riesig: „Die allerwichtigste Aufgabe wird sein, dass er das Personal des Bamf zusammenführt und motiviert“. Eine Herkulesaufgabe stehe ihm bevor. Immerhin keine Sisyphusarbeit.

Ungleich größer waren die Herausforderungen, denen sich sein Namensvetter in der Jugendzeitschrift „Bravo“ stellte: Es oblag Dr. Sommer, ganze bundesrepublikanische Generationen in Sexualfragen aufzuklären. Das war eine „Syphilisarbeit“.

Früher drehte sich alles um die Frage, wie man hochinfektiöse Geschwüre in intimen Bereichen loswird – ohne dass die eigenen Eltern von der Problematik erfahren. Heute steht hingegen die Frage im Mittelpunkt, wie „frau“ sich ihres Innenministers möglichst geräuschlos entledigt – ohne großes Aufhebens in der eigenen Regierung.

Und Dr. Sommer? Horst Seehofer scheint ihn zu mögen. Warum auch nicht, weiß doch ein Dr. Sommer stets aus dem Effeff, wie man oben bleibt, ohne sich zu sehr verrenken zu müssen. Und wie man die Leute „zusammenführt und motiviert“. Erst recht weiß er, wie man „die Verfahren effizienter und sicherer macht“. Wo auch immer Dr. Sommer Hand anlegt – der Notstand ist groß. Florian Lim