Zeitzeichen

Mit Knalleffekt durch tolle Tage

Es gehört zu den menschlichen Eigenarten, regelmäßig mit verstärkter Lautstärke auf sich aufmerksam zu machen – besonders in der Nacht auf den ersten Januar und der sogenannten fünften Jahreszeit. Laut gerufen, gesungen und gelacht wird nun wieder in mehr oder weniger toller Maskierung. Im alemannischen Raum knallen Peitschen, ansonsten massenhaft die Nachbildungen echter Schusswaffen, zu denen Kinder greifen, die sich als Sheriff oder Cowboy verkleidet haben. Als Munition der Wahl boten sich früher schon Schreckschussringe mit etwa acht Knallmöglichkeiten oder Zündblättchen in aufgerollter Bandform an, die auch darüber entschieden, zu welcher Waffe zu greifen war. Wir erinnern uns: Die Erstgenannten waren lauter, doch hatte man von den Zweiteren länger und mehr.

Dutzendfach ließ sich so in alle Richtungen schießen, nur eine Sache passte nicht ins filmnahe Western-Bild: Aus der Waffe kam alsbald Stück für Stück das leergeknallte Band heraus, was doch irgendwie albern wirkte. Wie ein Westernheld konnten sich Zündblättchenrollen-Nutzer kaum noch fühlen, wenn sich das nun an eine Wurfschlange erinnernde Band über dem Abzug rollte. Immerhin: Es passte so doch auch zur Fasnacht, ebenso wie der Umstand, dass das Scheinhafte der Waffe nun klar ersichtlich war. So ging und geht das, und morgen ist es mal wieder vorbei mit Maskerade und Schein – jedenfalls mit denjenigen der Fasnacht.