Zeitzeichen

Slowenen

Wohl dem, der sich an Erinnerungen wärmen kann – jetzt, da es wenigstens zeitweise nebliger Herbst geworden und sicher noch Winter werden wird. Wie wäre es mit solchen an den Urlaub? Das heißt für uns an Slowenien denken – und daran, dass der literarische Standard-Reiseführer mit der Besonderheit vertraut machte, dass dieses Land mit Slavoj Zizek einen Philosophen zum bekanntesten Landeskind habe. Keine Politikerin, keine Sportler – es sei tatsächlich dieser fast manisch schreibende und publizierende Denker der international bekannteste Slowene. Ein Psychoanalytiker ist er außerdem; als solcher praktiziert er zwar nicht, würzt aber seine assoziativ wirkenden und auf enormer Belesenheit aufbauenden Vorträge gerne mit tiefenpsychologisch bedeutsamen Anzüglichkeiten. Und er ist ein Mann, der auf Äußerlichkeiten ersichtlich keinen Wert legt und für Lenin schwärmt.

Dem russischen Revolutionär hat er nun erneut ein Buch gewidmet. Das „Lenin heute“ betitelte Werk will eine neue Seite des Revolutionärs erhellen, von der sich viel lernen lasse; Zizek nimmt so erneut eine Rand- und Ausnahmeposition ein. Das macht ihn freilich eher nicht zum typischen Slowenen, denn laut unserem Reiseführer rechnet sich dieses Land zu Mitteleuropa und distanziert sich etwa vom Balkan. Welches Verhältnis die Bewohner selbst zu ihrem berühmtesten Sohn haben, das müssen wir noch näher erforschen, wenn wir demnächst mal wieder dorthin reisen. Thomas Groß