Zeitzeichen

Wahlverwandt

Archivartikel

Eine vielleicht etwas knifflige Frage: Wer war Cato? Stimmt: Das war ein kluger römischer Konsul, der der Nachwelt vor allem mit seiner Aufforderung im Gedächtnis blieb, mit der er Überlieferungen zufolge alle Reden – zu welchem Thema auch immer – zu beschließen pflegte. Er sei, sagte Cato, „im Übrigen der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss.“

So kam es auch: Der dafür entscheidende dritte punische Krieg geht, wie Geschichtsschreiber mutmaßen, vor allem auf Catos Kappe. Er konnte aber auch in einem anderen Zusammenhang hartnäckig sein, deshalb erinnern wir hier an jenen Römer, den mit einer zweifelhaften politischen Größe unsere Tage vor allem eine Charaktereigenschaft verbindet: Cato war ein Freund des Eigenlobs, geradeso wie heutzutage überm Großen Teich ein blonder Präsident.

In einem Punkt unterscheiden sich die beiden Weihrauch versprühenden Politiker allerdings erheblich: Während der Präsident unserer Tage ein prassender, pompöser Egomane zu sein scheint, bevorzugte Cato nach Ansicht des Schriftstellers Plutarch eine eher bescheidene Lebensweise.

Gedanken zur Enthaltsamkeit

Zustimmend hörte er Platons Gedanken zur Einfachheit und Enthaltsamkeit. Wie hoch er daraufhin den Wert des genügsamen Lebens schätzte, belegte Plutarch unter anderem mit dem Hinweis auf Catos Trinkgewohnheiten: „Auch als Prätor und Konsul habe er denselben Wein getrunken wie seine Landarbeiter.“

Allerdings schlug des Konsuls Genügsamkeit mitunter bedenkliche Volten: Sklaven kaufte er für wenig Geld, doch „wenn sie älter wurden, meinte er, sie verkaufen zu sollen, um sie nicht unnütz zu füttern.“ Womit wir wieder beim Präsidenten wären: Der verkauft seine beinahe leibeigenen Helfershelfer im Weißen Haus nicht gerade, aber er entledigt sich ihrer, wenn sie nicht in seinem Kielwasser schippern, mit oft rüden Kündigungen.

Die Garde der Geschassten hat Kompaniestärke erreicht, wie Trump-Gegner mitgezählt haben. Als kluger Feldherr, wie Cato einer war, dürfte der Präsidentendarsteller Trump aber eher nicht in die Geschichtsbücher eingehen.