Fotostrecke

Sizilien - Sonniges Erbe der Antike 6

Heute geht es zum krönenden Abschluss unserer Reise nach Palermo. Etwas südwestlich von Palermo auf dem Monte Caputo befindet sich der Dom von Monreale, den wir zunächst besuchen. Er ist von der Innenausstattung der wohl schönste auf ganz Sizilien. Erbaut wurde der Dom auf Wunsch des Normannen König Wilhelm II. Das Innere vom Dom ist ein Meisterwerk das seinesgleichen bisher nicht gefunden hat. Man kann dort verschiedene Mosaike an der Decke betrachten die verschiedene Szenen aus dem Neuen sowie dem alten Testament darstellen. Die Gesamtfläche der Mosaike beträgt mehr als 10000 Quadratmeter, einmalig auf der ganzen Welt, so wie die 228 mit verschiedenen Motiven und Materialien verzierten Säulen, die sich im Innenhof des Benediktinerkloster befinden. Kunsthistoriker behaupten es sei das einzige Kloster, das eine Symbiose aus drei verschiedenen Kulturen hat miteinander vereinen können. Es gibt byzantinische, arabische und normannische Einflüsse, die man deutlich erkennen kann, ein Meisterwerk das die Spitze der Normannischen Zivilisation wiederspiegelt. Die Hauptstadt Siziliens befindet sich an der Nordküste Siziliens. Dominiert vom Monte Pellegrino der eine Höhe von 606 Metern besitzt, befindet sich diese Stadt in einer malerischen Bucht, die auch die goldene Muschel genannt wird. Der Name Palermo entstand aus dem griechischen Wort Panormus (Überall ist Hafen) vor diesem Namen hieß die Stadt Ziz was soviel bedeutet wie Blühte oder Blume. Unzähligen Monumente und meisterlichen Bauwerke der Hauptstadt Palermo sind zum größten Teil bis heute erhalten geblieben. Am schönsten ist wohl die Kathedrale von Palermo, sie gilt als eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der sizilianischen Hauptstadt Palermo. Der Bau der heutigen Kathedrale begann um 1184 nach Christus. In der Kathedrale befinden sich die Königsgräber von Friedrich II sowie Staufenkaiser Heinrich VI. Fotos: Jürgen Taeger