BA-Ticker
  • CDU-Abgeordneter Herber für überwachte Badestellen am Rhein

    Rheinland-Pfalz.Um Badeunfälle im Rhein zu verhindern, sollten nach Ansicht des innenpolitischen Sprechers der CDU-Landtagsfraktion Dirk Herber Flächen ausgewiesen und von Rettungskräften bewacht werden. Ein generelles Schwimmverbot im Rhein halte er nicht für sinnvoll, sagte Herber am Freitag in Mainz. Dies sei nicht zu kontrollieren und führe zu noch mehr Unfällen, weil Menschen dann auf verstecktere Plätze auswichen.

    Das geringe Angebot an Schwimmbädern in Rheinland-Pfalz und die Einschränkungen des Badebetriebs wegen der notwendigen Corona-Hygieneregeln führten dazu, dass viele Familien auf Badeseen und Fließgewässer wie den Rhein auswichen. An diesen Gewässern sei die Unfallgefahr aber viel höher als im Schwimmbad, warnte Herber. Viele Menschen unterschätzten die Gefahr. Ein fünfjähriger Junge und seine Mutter waren Ende Juni beim Baden am Rhein im hessischen Trebur gestorben.

Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel
Serviceseiten