Newsticker Bergstraße
  • Südhessen: Bewährungsstrafe für Lkw-Fahrer nach Geisterfahrt mit Verletzten

    Darmstadt.Nach einer Geisterfahrt im Alkoholrausch auf Autobahnen in Südhessen mit zwei Verletzten ist ein Lkw-Fahrer am Freitag zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Darmstadt sah in dem Verhalten des 48-Jährigen eine Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässige gefährliche Körperverletzung. Mit dem Urteil folgte die Kammer den Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung. Das Urteil ist rechtskräftig.

    Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte am 3. November auf der A67 und A5 zwischen Büttelborn und Zwingenberg mit seinem 40-Tonner als Geisterfahrer auf der Überholspur unterwegs war. Bei einer Kollision wurden eine Autofahrerin und ihr Beifahrer verletzt. Der Autofahrerin muss der Angeklagte 2000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Zudem verlor der Berufskraftfahrer, der bei der Fahrt über 1,5 Promille Alkohol im Blut hatte, seinen Führerschein und darf in Deutschland in den nächsten drei Jahren kein Auto mehr fahren.

    Bei der Geisterfahrt hätten zahlreiche Autofahrer noch ausweichen können und seien mit dem Schrecken davongekommen. Bei Pfungstadt streifte der Sattelschlepper dann aber den Pkw. Dabei wurde auch der Lkw-Tank beschädigt, so dass Diesel auslief. Trotz des Unfalls fuhr der 48-Jährige weiter, bis ihn bei Zwingenberg eine Polizeistreife stoppte. In der Kabine fanden die Beamten zwei Whisky-Flaschen, eine leer, eine halb leer. Der Fahrer, der in Unterwäsche festgenommen worden war, saß sieben Monate in Untersuchungshaft.

    Der Fall war als versuchter Totschlag angeklagt, aber die Staatsanwaltschaft war nach der Beweisaufnahme nicht mehr von einer Tötungsabsicht ausgegangen.

Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel
Serviceseiten