Newsticker Südhessen
  • Karlsruhe/Speyer: Wohl keine massenhafte Ausbreitung der Tigermücke in Karlsruhe

    Karlsruhe/Speyer. Die Tigermücke scheint sich nach erster vorsichtiger Einschätzung noch nichtmassenhaft in Karlsruhe ausgebreitet zu haben. Es seien zwar Larven und Puppen gefunden worden, aber keine flugfähigen Tiere. "Die Verbreitung hält sich wohl in Grenzen", sagte Artur Jöst von der kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) mit Sitz in Speyer der Deutschen Presse-Agentur. Für eine Entwarnung sei es dennoch zu früh: Bei herbstlichen Temperaturen fliegen Mücken nicht. Auch habe man zunächst nur das Industriegebiet und dessen Randgebiete untersuchen können, in dem Ende August die Asiatische Tigermücke erstmals in Karlsruhe nachgewiesen wurde.
    Damit im nächsten Frühjahr keine böse Überraschung droht, sind die Experten jetzt schon aktiv. "Wir bekämpfen alle möglichen Brutstätten", sagte Jöst. Dazu zählen neben Regentonnen auch kleinste Wasseransammlungen auf oder in Containern und Reifen. Die Tigermückenbrut wird mit dem Insektizid BTI bekämpft.
    Das Tier kann tropische Krankheiten wie Denguefieber übertragen. Es wurde in den vergangenen Jahren auch in Freiburg und Heidelberg aufgespürt. In Karlsruhe wurde die Tigermücke auf dem Gelände des Amtes für Abfallwirtschaft nahe der Autobahn 5 entdeckt. Ein Mitarbeiter war am 25. August gestochen worden.
    Die Mückenbekämpfer setzen auf die Mitarbeit der Bevölkerung: "Wir müssen die Anwohner dafür sensibilisieren, damit sie mögliche Brutstätten beseitigen", sagte Jöst. (dpa/lrs)

Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel