Altlußheim

TV 1894 Sportverein zieht Bilanz des Trainings unter Pandemiebedingungen / Ungewohnte Situation in den vergangenen Wochen / 12. Blausee-Triathlon musste ausfallen

Einstieg in den Ligabetrieb nicht möglich

Altlußheim.Den Tischtennisschläger in die Hand nehmen, an die Platte stellen und los geht die Partie. Der weiße Ball fliegt über das Netz – hin und her. Auch die Reckstange ist bereit. Die Mädchen schwingen sich elegant um das Turngerät, während die Trainer Hilfestellung geben. Durch die Corona-Krise konnten die Vereine viele Wochen kein Training anbieten. Beim TV Altlußheim war es Mitte Juni wieder so weit – die Gemeinde öffnete die Mehrzweckhalle. Die Tischtennisabteilung und die Turnabteilung mit ihren Wettkampfturnerinnen reichten ihre Hygienekonzepte bei der Gemeinde ein und nachdem diese genehmigt und die Halle freigegeben wurde, konnte es endlich losgehen, heißt es in einer Pressemitteilung des TVA, in der die ersten Wochen Training unter Pandemie-Bedingungen bilanziert wurden.

Zwar habe sich mittlerweile so etwas wie Normalität eingestellt, doch am Anfang sei noch alles ungewohnt gewesen: Die Umkleideräume durften nicht genutzt werden, in der Halle bekam jede Turnerin auf den Bänken einen festen Platz zugewiesen. Im Nu eroberten die Turnerinnen sämtliche Geräte – die Freude bei allen, wieder in der Halle zu sein, war groß. Dennoch musste die Gruppe zunächst aufgeteilt werden, da im umlaufenden Trainingsbetrieb bei der Größe der Halle nur sieben Personen gleichzeitig anwesend sein durften. Die andere Hälfte der Gruppe hatte freitags ihr erstes Training. Unter den Vorgaben der Corona-Verordnung verlief es allerdings noch etwas eingeschränkt. Abstandhalten war angesagt und somit war keine Hilfestellung möglich. Es konnten nur bereits beherrschte Elemente an den einzelnen Geräten geturnt werden. Eine weitere Übung am Ende der Trainingszeit ist seitdem das Säubern und Desinfizieren der Geräte.

Eine Woche nach Trainingsbeginn wurde die Verordnung wieder geändert. Im Sportbetrieb muss nun seit Anfang Juli kein Abstand mehr eingehalten werden, nur noch im Zugang zur Halle und in der Umkleidekabine – zusätzlich dürfen nur 20 Personen gleichzeitig in der Halle sein. Mit diesen Lockerungen können auch wieder schwere Elemente an allen Geräten erarbeitet und trainiert werden, bei denen die Übungsleiter helfen dürfen.

Das Beste ist aber, so der TVA, dass die Gruppe wieder zusammen zweimal in der Woche trainieren darf. Schade sei, dass durch die Pandemie der Einstieg des TVA in den Ligabetrieb verhindert wurde, da die Wettkämpfe der Gauliga des Turngau Mannheims alle ausfallen mussten. Voraussichtlich soll es aber einen gemeinsamen Endkampf der Ligen im November geben. Wann der erste reguläre Wettkampf auch im Einzelkampfbereich wieder ansteht, ist somit noch nicht ganz sicher, ist aber von der Turnerjugend und dem Turngau Mannheim in Planung, wie es vom TVA heißt. Auch andere Gruppen der Turnabteilung, wie beispielsweise allgemeine Gerätturngruppen der Mädchen oder der Eltern-Kind-Bereich, haben mittlerweile wieder begonnen, Turnstunden anzubieten, heißt es in der Pressemitteilung.

Abgetrennte Bereiche

Die Tischtennisabteilung startete ebenfalls gleich nach der Freigabe durch die Corona-Verordnungen. Da Tischtennis eine kontaktlose Sportart ist, war es nicht so schwer, die Vorgaben umzusetzen. Die Tischtennisplatten wurden durch die Absperrungen, die normalerweise nur bei Spielen verwendet werden, in Felder eingeteilt. Die Spielpartner durften sich nur in diesem Feld aufhalten. Abstandhalten beim Aufbau der Platten und in den Pausen musste bei allen erst verinnerlicht werden. Zu Beginn mussten auch beim Tischtennistraining kleinere Gruppen gebildet werden. Dies ist aufgehoben, so dass jeder wieder zu seinen normalen Zeiten trainieren kann. Sogar Doppelspiel ist erlaubt. Man ist beim TVA sehr zuversichtlich, dass die zwei Herrenmannschaften und das Schülerteam gut vorbereitet in die Saison starten können.

Auch die Leichtathleten und die Handballer sind wieder aktiv im Trainingsbetrieb angekommen. Doch manche Gruppen werden erst nach den Sommerferien in den Trainingsbetrieb einsteigen.

Bedauert wird beim TVA, dass im Juli der 12. Blausee-Triathlon nicht habe ausgerichtet werden können. Er ist im Jahreskalender die größte gemeinsame Veranstaltung des gesamten Vereins. Die fehlenden Einnahmen werden beim TVA ein Loch in die Kasse reißen. Der Vorstand sieht jedoch trotz der vielen Einschränkungen und ausfallenden Veranstaltungen zuversichtlich in die Zukunft, wie es von Seiten des TVA heißt. scz

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional