Altlußheim

Markus-Schule Ultimate-Frisbee-Turnier mit Teilnehmern aus Vereinen der Umgebung

Fair Play steht im Vordergrund

Altlußheim.Die Scheibe fliegt, Spaß und Bewegung stehen im Vordergrund. Konzentriert werfen und fangen die Spieler die Scheibe, laufen sich frei und erzielen Punkte. „The spirit of the game“ ist das Besondere am Ultimate Frisbee, der einzigen selbstregulierenden Team-Sportart der Welt. Ein Schiedsrichter ist überflüssig, alles wird von den Spielern selbst geregelt, da die Wertschätzung des Gegners und Fair Play im Mittelpunkt des Spieles stehen.

Die Teilnehmer aus Schwaigern (The Kids) und Altlußheim (Rhinos) spielten in zwei unterschiedlichen Spielstärken. Der Turnierablauf lag in den Händen der Lehrer Katherina Nasta und Michael Sexauer, während sich die Eltern der Markus-Schule, die die Idee zu diesem Turnier hatten, um die Verpflegung der Gäste in der von ihnen organisierten Rheinfranken-Halle kümmerten. Außerdem verkauften sie die fliegenden Scheiben und die neuen Trikots der Schule.

Mark Kendall, der ehemalige Europameister im Ultimate Frisbee, war Ehrengast bei diesem Turnier. Er ist maßgeblich daran beteiligt, dass Ultimate Frisbee schon seit etwa vier Jahren mit viel Begeisterung an der Markus-Schule gespielt wird. Auch Altlußheims Bürgermeister Uwe Grempels und der Vorsitzende des TVA statteten den Spielern in der Rheinfranken-Halle einen Besuch ab.

Sieger in der Kategorie „Spielstark“ wurde das Team „Mein persönliches Lieblingsteam“ von der Markus-Schule mit Annika, Isaac, Lucas, Samuel, Rebeca, Jeremias und Julian. Bei den Anfängern kam das Team „The Kids“ aus Schwaigern auf den ersten Platz. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional