Altlußheim

Heiligabend Predigt in der Christmette beschäftigt sich mit Hoffnung in unruhigen Zeiten

Glocken läuten zum Fest

Archivartikel

Altlussheim.Die Altlußheimer hatten einige Möglichkeiten, an Heiligabend, Andachten oder Gottesdienste zu besuchen. Die Verantwortlichen der evangelischen Kirchengemeinde hatten Wochen zuvor mit der Planung begonnen.

Zuerst fand in der Kirche der Krabbel- und Kindergottesdienst statt. Gemeindediakon Jascha Richter hatte mit seinen Helferinnen ein Krippenspiel für die Kleinsten inszeniert, das mit viel Musik und Gesang dargeboten wurde. AGV Frohsinn und Musikverein hatten zur Andacht auf den Friedhof geladen. Eine Stunde später läuteten die Kirchenglocken zum großen Festgottesdienst mit Krippenspiel ein. Die älteren Kinder und einige Konfirmanden hatten mit Anleitung von Claudia Kohpeiß und Janine Blaschke eine Darbietung einstudiert.

Den Abend beendete die Christmette. Auch hier fanden viele Menschen den Weg in das Gotteshaus. Pfarrer Matthias Zaiss hatte die Predigt unter das Thema „Licht in der Finsternis“ gestellt. Er äußerte Gedanken zur Geburt Jesu und ob das heute noch zeitgemäß sei. Gerade in einer Zeit der Kriege, Anschläge und Naturkatastrophen bräuchten die Menschen wohl mehr als je zuvor ein Licht, das sie nicht verzagen lässt. Es wurden Weihnachtslieder gesungen, passend zu den Lesungen aus Jesaja und Lukas. Am Klavier wurde die Christmette von Georg Oberst begleitet, dessen Spiel dem Gottesdienst ein besonderes Flair verlieh.

Mit Kerzen und Lichtern illuminiert, strahlte die Kirche einen heimeligen Glanz aus. Erfüllt von den hoffnungsvollen Worten der Predigt gingen die Besucher durch die mittlerweile kalte Winternacht nach Hause. mb

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional