Altlußheim

AGV Frohsinn Bei der Hauptversammlung Satzungsänderung beschlossen / Antrag auf Erhöhung der Mitgliedsgebühren mehrheitlich abgelehnt

Mit Regelung des Nachlasses wollen die Sänger den Bürgern danken

Archivartikel

Altlußheim.Manfred Henkel, der Vorsitzende des AGV Frohsinn, eröffnete die Hauptversammlung mit einem Blick auf die letztjährige Sitzung, bei der es nicht gelang, einen vollständigen Vorstand zu wählen. Erst bei einer weiteren Sitzung im April konnten die Vorstandsposten komplett besetzt werden.

Henkel ging auf die Unternehmungen in 2018 ein, wobei ein schönes Erlebnis der Tagesausflug nach Bad Friedrichshall mit Besuch des Salzbergwerkes und anschließender Fahrt zur Burg Guttenberg gewesen war. Das herausragende Ereignis sei jedoch das Konzert mit Gastsängern im Oktober in der wunderschön illuminierten evangelischen Kirche gewesen. Trotz eines Benefizkonzerts kurz zuvor an gleicher Stelle sei das Konzert ein voller Erfolg gewesen.

Großen Anteil daran hatte das gemütliche Beisammensein mit Abendessen nach dem Konzert, bei dem nahezu der komplette Chor teilnahm. Man war sich einig, dass dieses Beisammensein sicher auch zur guten Gemeinschaft, zum besseren Zusammenhalt und der bis heute guten Stimmung in den Singstunden beigetragen hatte, heißt es in einer Pressemitteilung.

Sieben neue Aktive angeworben

Besonders erfreut zeigte sich der neue Vorstand, dass das Werben um Projektsänger gut angenommen wurde und dazu geführt hat, dass der AGV bis heute sieben neue aktive Mitglieder gewinnen konnte.

Im Dezember beteiligte sich der Chor am Weihnachtsmarkt und es fand die Weihnachtsfeier statt. Letzte Aktivität im alten Jahr war die Weihnachtsandacht auf dem Friedhof. Es wurden insgesamt sechs Papiersammlungen durchgeführt.

In der Vorschau auf das Jahr stand an oberster Stelle ein Weihnachtskonzert, das am Sonntag, 8. Dezember, stattfinden wird. Alle Konzentration soll in die Vorbereitung darauf verwendet werden, wieder ein ebenso begeisterndes Konzert auf die Beine zu stellen, wie im Oktober. Ein Frühlingsfest ist am Sonntag, 24. März, im Bürgerhaus geplant, ebenso eine Planwagenfahrt in der Pfalz am Samstag, 18. Mai.

In Vertretung der erkrankten Notenwartin Christiane Balduf übernahm den Singstundenbericht die Schriftführerin. Gelobt wurde Christiane Balduf, Christa Rettig, Lucia Weick und Dietrich Pomplun für fleißigen Singstundenbesuch.

Den Kassenbericht übernahm in Abwesenheit des Kassierers Harry Holzinger der Vereinsvorsitzende Manfred Henkel. Die beiden Revisorinnen Susi Wagner und Charlotte Fallmann bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung. Ausgiebig wurde eine Satzungsänderung diskutiert und dann einstimmig beschlossen. Die Änderung regelt, dass nach einer Auflösung des AGV das verbleibende Guthaben örtlichen Kindergärten und der Altlußheimer Albert-Schweitzer-Schule zugutekommen soll.

Ziel ist der Erhalt

Der Grundgedanke des neuen Entwurfs ist, dass ein Verein, der in der Gemeinde verwurzelt ist und Jahrzehnte präsent war, sowie das kulturelle Leben mitgeprägt hat, bei seiner Auflösung etwas an die Bürger dieser Gemeinde zurückgeben sollte. Der Vorstand weist in seiner Pressemitteilung eindringlich darauf hin, nicht angetreten zu sein, um den Verein aufzulösen, sondern ihn am Leben zu erhalten. Aber für den Fall der Fälle müsse etwas geregelt sein.

Es standen außerdem Neuwahlen an. Gewählt wurde die zweite Vorsitzende. Sabine Voye-Beil stellte sich wieder zur Wahl, ebenso die Schriftführerin Monika Henkel. Außerdem wurden als Beisitzer Walter Pustal und Daniela Blanke-Nobile gewählt. Alle Wahlen verliefen einstimmig. Karl-Heinz Grimm trat nicht mehr an.

Ein Antrag war unter Punkt Verschiedenes eingegangen: Erhöhung des Beitrages von 25 auf 30 Euro im Jahr. Dieser Antrag wurde von den Anwesenden abgelehnt.

Vorsitzender Henkel dankte den Anwesenden für ihre rege Teilnahme und schloss die Sitzung mit dem Hinweis auf die nächste Chorprobe, die am Freitag, 8. März, um 18.30 Uhr beginnt. mh

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional