Altlußheim

Storchennest Freund Adebar hat sich seit seinem Kurzurlaub nicht mehr blicken lassen

Nilgänse als neue Untermieter

Archivartikel

Altlußheim.Da staunte unser Leser und Fotograf Wolfgang Schwindtner nicht schlecht, als ihm dieser Schnappschuss gelang. Zwei Gänse im Storchennest? Nur knapp dem Fuchs entkommen? Oder doch der Storch, der samt Gemahlin flugs ins Faschingskostüm geschlupft ist? Die letzte Möglichkeit kann schnell ausgeschlossen werden – der Karneval fällt in dieser Saison dem Coronavirus zum Opfer, Freund Adebar hatte keinen Grund, sich zu verkleiden.

Doch es sind nicht nur die Gänse – genauer gesagt handelt es sich um Nilgänse, die sich ihrem Namen zum trotz mittlerweile in den hiesigen Gefilden wohlfühlen und niedergelassen haben – die das Erstaunen unseres Fotografen hervorrufen, sondern es ist nicht minder der Horst, der ihm schon die eine oder andere Überraschung präsentiert. Beispielsweise Anfang November, als sich das Nest nach nur kurzer Zeit des Verwaistseins wieder bewohnt präsentierte – der Storch war scheinbar aus seinem Winterquartier heimkehrt, kaum dass er weg war.

Aus dem Staub gemacht

Oder er hatte die Reise erst gar nicht angetreten, sich ein paar Anstandstage dünne gemacht, um dann prompt mit seiner Anwesenheit zu verblüffen. Weshalb wir ihm attestierten, ein überzeugter Kurzurlauber zu sein. Denn in den acht Wochen seiner Abwesenheit kann er es kaum ins Winterquartier und zurück geschafft haben.

Doch weit gefehlt, nach der einen, fotografisch belegten, Wiederkehr im heimischen Horst hat sich Adebar dünne gemacht, ward er nicht mehr gesehen. Vielleicht ging es ihm wie unser einem manchmal auch – getrieben von der Sorge, ob denn auch der Herd ausgeschaltet ist oder leise fluchend, weil er schon wieder die Papiere vergessen hatte, kehrte er kurz zurück, erledigte was zu erledigen war und setzte fort, was er ursprünglich im Sinn hatte – die Reise ins Winterquartier.

Eine einleuchtende Erklärung, die jedoch die Frage offen lässt, was die Nilgänse im Horst verloren haben. Geheimpolizisten auf der Spur von Adebar, Mietnomaden oder einfach Reisende, die sich zu einem kurzen Verweilen niedergelassen haben – wir werden es nie erfahren.

Doch schon jetzt dürfen wir gespannt sein, welchen Vogel unser Fotograf Wolfgang Schwindtner als nächsten auf dem Nest in luftiger Höhe über dem Altlußheimer Vogelpark ablichtet. aw

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional