Altlußheim

Fasnachtskomitee „Die Luxe“ Karnevalisten schaffen mit früher Entscheidung Planungssicherheit / Keine Party in der Halle

Rosenmontagszug ist abgesagt

Archivartikel

Altlußheim.Wie bereits im April berichtet wurde, haben sich die Luxe vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie schon recht früh entschlossen, die Saalfastnacht abzusagen. „Ausgerechnet dieses Jahr hatten wir die Organisation um unsere neue Symbolfigur für die Kampagne 2020/2021 bereits im März abgeschlossen – so früh haben wir das noch nie geschafft“, beklagt Vizepräsidentin Karin Thegler die abgesagte Saalfastnacht.

Man wolle der neuen Symbolfigur eine ganz normale Kampagne ermöglichen, weshalb man sich schon recht früh für die Absage entschied. Ohne die Verabschiedung der amtierenden Luxina „Vanessa I. vom Tanz der Teufel“, welche sehr feierlich Anfang November in der Rheinfrankenhalle zelebriert worden wäre, hätte die nachfolgende Symbolfigur keinen Platz auf dem Luxe-Thron gefunden.

Luxina Vanessa I. bleibt im Amt

Führungslos bleiben die Luxe trotz allem nicht, auch wenn fraglich ist, ob Luxina Vanessa I. nochmals eines ihrer bezaubernden Kleider aus dem Schrank nehmen kann. Denn nicht nur die Luxe, sondern viele Vereine in der Region hätten ihre Veranstaltungen vorsichtshalber abgesagt. Auch wenn bei allen Narren große Traurigkeit herrscht, so gebietet es doch die Vernunft, dieses Jahr auf das närrische Treiben zu verzichten.

Ob tatsächlich alle Veranstaltungen, wie der Rathaussturm oder der beliebte Rosenmontagsumzug, abgesagt werden müssen, wurde in der letzten Vorstandssitzung der Luxe diskutiert. „Die fünfte Jahreszeit ist bekanntlich die schönste! Auf der einen Seite möchten wir Narren diese selbstverständlich am 11.11. mit unserer teuflischen Luxina Vanessa I. einleiten. Auf der anderen Seite sind wir uns unserer Verantwortung bewusst und haben uns deshalb für die Absage des Rathaussturms – zur Sicherheit aller – entschieden“, teilte Vorsitzende Andrea Koch mit. So werden die Altlußheimer dieses Jahr von keinem Kanonenschuss zur fünften Jahreszeit geweckt.

Doch wie steht es um den Rosenmontagsumzug Mitte Februar? In den Fasnachtshochburgen tüftelt man an Plänen zur Durchführung sicherer Faschingsumzüge. In Altlußheim ist die Entscheidung bereits gefallen. Fakt ist, dass das „Maskieren“ längst zum Alltag geworden ist und der Umzug ja an der frischen Luft stattfindet. Kann jedoch gewährleistet werden, dass der Mindestabstand eingehalten wird und sich alle an das Tragen der Mund-Nase-Masken halten?

Sicherheit geht vor

Diesen Fragen haben sich die Luxe gemeinsam mit Bürgermeister Uwe Grempels gestellt. Das Resultat ist wie erwartet traurig: „Zur Sicherheit aller haben sich die Beteiligten für die Absage des Rosenmontagsumzugs entschieden“ heißt es aus dem Vorstand der Luxe. Zum Feiern und Spaß haben, sollte es keine Bewegungseinschränkungen geben und auch die Mund-Nase-Bedeckung hemmt die gute Laune.

Eine Entscheidung, die Bürgermeister Grempels nachvollziehen kann und hinter der er nach eigenem Bekunden „voll und ganz steht“. Zwar ist es bis zum Februar noch einige Zeit hin, doch braucht ein närrischer Umzug viel Vorbereitung. Mit der nun getroffenen Absage herrsche Planungssicherheit, betont der Bürgermeister und verweist auf die wieder steigenden Corona-Zahlen, die auch im Rathaus wieder zu restriktiveren Maßnahmen führen. Noch sei ein Ende der Corona-Pandemie nicht abzusehen, stellt Grempels fest und lässt noch ein kleines Hintertürchen offen – vielleicht geschieht ja bis zum Februar ein kleines Wunder, das Raum für spontanes Feiern lässt.

Die Entscheidung soll nicht nur bei allen Umzugsteilnehmern für Planungssicherheit sorgen, auch die Altlußheimer brauchen keine Befürchtungen zu haben, dass ihre Gemeinde zum Corona-Mittelpunkt von Baden wird. Dementsprechend findet auch die Rosenmontagsparty in der Rheinfrankenhalle nicht statt. Die Luxe bleiben konsequent – zur Sicherheit der Vereinsmitglieder und aller Faschingsfreunde bleibt die Fastnacht beerdigt. Dies gilt für alle öffentlichen wie auch internen Veranstaltungen.

Hoffen auf 2021/2022

Das Präsidium bleibt jedoch optimistisch: „Wenn es die Situation zulässt, zeigt sich Luxina Vanessa I. ja doch in einem ihrer Kleider“, war zu hören. Nicht nur das bleibt eine Überraschung. Auch das Geheimnis um die neue Symbolfigur der Luxe bleibt bis zur Kampagne 2021/2022 ungelüftet. mb/jk

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional