Altlußheim

Tennisverein Lußheim Durch Corona bedingt ruhte der Spielbetrieb während des Jahres

Sport und Geselligkeit kommen zu kurz

Archivartikel

Alt-/Neulußheim.„Vereine sind das Herz einer Gemeinde, sie sind Austauschort und ebenso oft Startpunkte, um Neues zu lernen oder bereits Erlerntes zu vertiefen“, heißt es in einer Pressemitteilung des Tennisvereins Lußheim.

Vereine seien oft der erste Schritt der Integration an einem neuen Wohnort – wo kann man neue Bekanntschaften schneller schließen als in einem Verein? Am einfachsten findet man neue Freunde bei gemeinsamen Hobbys. Auch Kinder und Jugendliche profitieren viel von Vereinen, sie lernen, sich durchzusetzen, im Team mehr zu erreichen, sich in Diskussionen zu behaupten, Kompromisse zu schließen und Verantwortung zu übernehmen, umreißen die Sportler ihr Verständnis vom Wirken der Vereine. Jedoch hätten viele dieser Aufgaben in diesem Jahr nicht wahrgenommen werden können. Auch der Verein als Ort der Geselligkeit, an dem man sich jenseits des Spielfeldes trifft und der Gemeinschaft entstehen lässt, fiel dieses Jahr dem Virus zum Opfer.

Aber es gab wenigstens Sport, es konnte Tennis gespielt werden. Unter Einhaltung strenger Hygieneregeln wurden die Plätze für den Spielbetrieb freigegeben, aber trotzdem war unter dem Motto „Kommen – Spielen – Gehen“ alles anders als in den letzten 43 Jahren. Ein digitales Platzbelegungssystem wurde eingeführt, so wurde die Nachverfolgung der anwesenden Personen auf der Anlage stark vereinfacht und auch an dem Plan, die Umkleidekabinen und Duschen zu erneuern, hielt der Vorstand fest.

Duschen blieben zu

Pünktlich zum Start in die Saison waren alle Arbeiten beendet – und dann mussten die Sanitärräume abgeschlossen werden. Duschen war bis auf Weiteres verboten und die Mitglieder kamen nicht in den Genuss der schönen neuen Umkleidekabinen. Auch die Lußheim Open, ein LK-Turnier mit mehr als 100 Teilnehmern, wurden abgesagt, allen Teams wurde freigestellt, an der Medenrunde teilzunehmen, und die meisten zogen ihre Meldung zurück.

Alle geselligen Aktivitäten wurden Corona geschuldet abgesagt, angefangen von der Saisoneröffnung mit Sektumtrunk, dem Sommernachtsfest, dem Abend der Mannschaften bis schlussendlich die Teilnahme am Neulußheimer Weihnachtsmarkt, der gleichfalls abgesagt wurde.

Was bleibt für 2021, fragt sich der Verein und antwortet: „Der Wunsch, dass das Herz der Gemeinde wieder in geregelten Bahnen schlägt und alle Vereine wieder ihrem ursprünglichen Zweck nachkommen können. Ausbildung von Jugendlichen, Integration neuer Gemeindemitglieder und Orte für geselliges Beisammensein zu sein.“ zg/aba

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional