Altlußheim

Rheinufer Baum wird ein Opfer des Klimawandels / Sturm und Pilzbefall besiegeln das Schicksal

Trauerweide wird gefällt

Archivartikel

Altlußheim.Die Schäden an Bäumen durch den Klimawandel werden immer gravierender. Die höheren Temperaturen und auch vermehrt die zunehmende Trockenheit setzen ihnen massiv zu. Die Bäume werden anfälliger für Krankheiten, was zur Folge hat, dass ihre Standfestigkeit nachlässt und sie dadurch zu einer Gefahr für Menschen werden.

Diese unschöne Erfahrung mussten letzte Woche Spaziergänger an einer der schönsten Stellen der Gemarkung, an der Trauerweide am Rhein, machen. Während sie sich in der Nähe der Trauerweide aufhielten, krachte ein sehr großer Ast aus der Krone des Baumes neben ihnen auf den Boden. Die Spaziergänger kamen zum Glück mit dem Schrecken davon und meldeten den Schaden umgehend der Verwaltung.

Neuanpflanzung soll kommen

Ein vom Bauamt beauftragter Baumkontrolleur stellte fest, dass die 60 bis 70 Jahre alte Trauerweide unter einem Pilzbefall leidet und die Standsicherheit nicht mehr gewährleistet ist. In einem ersten Schritt wurde daher die Baumkrone bereits zurückgeschnitten.

Des Weiteren befindet sich in etwa drei Metern Höhe ein Hornissennest, aufgrund dessen der Baum erst in den Wintermonaten ganz gefällt werden darf.

Gemeinderat und Verwaltung haben sich bereits für eine Neuanpflanzung an gleicher Stelle ausgesprochen. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional