Altlußheim

Vernunft walten lassen

Archivartikel

Es ist verständlich, dass die Gemeinden Dettenheim und Philippsburg Unterstützung suchen, in ihrer Auseinandersetzung mit dem Regierungspräsidium. Gemeinsam lässt sich gegen eine Übermacht einfach mehr erreichen. Es ist ebenso verständlich, warum sie diesen Weg gehen. Die Überflutung geht mit Flächenverlust einher. Altlußheim sieht sich mit seinem Kampf gegen die Fluglärmbelastung auch Gegenwind ausgesetzt und stärkt seine Reihen durch Bündnisse, etwa mit Oberhausen-Rheinhausen. Sich also aus Dankbarkeit zu solidarisieren, wie SPD und Freie Wähler es zu tun bereit waren, ist daher verständlich. Nicht verständlich dagegen ist es, die Forderungen der Philippsburger Resolution ungeprüft in die Sitzungsvorlage zu übernehmen, ohne die Argumente der Gegenseite auch anzureißen. Bei aller Solidarität sollte der Rat in der Lage sein, seine Entscheidungen auf einer vollständigen Faktenbasis zu fällen. Zumal noch, wenn die Resolution die Behauptung aufstellt, es ginge bei dem Projekt lediglich um den Hochwasserschutz. Die Rheinauennaturierung ist offiziell Teil des Integrierten Rheinprogramms. Bleibt zu hoffen, dass die von CDU- und Grünen-Fraktion initiierte Vertagung auch zu einer fundierten Entscheidung beim nächsten Anlauf führt. Denn: Hochwasserschutz geht alle an – Naturschutz aber auch.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional