Altlußheim

Rheinfranken-Halle Lüftungsgerät bekommt eine Einhausung

Zaun soll schützen

Archivartikel

Altlußheim.In der Sitzung im Januar vergangenen Jahres ermächtigte der Gemeinderat die Verwaltung die ersten Arbeiten der Sanierung der Rheinfranken-Halle auszuschreiben. Zum Abschluss dieses Bauabschnittes ist es nun notwendig, das neue Lüftungsgerät gegen Vandalismus zu sichern. Hierzu soll das Gerät mittels eines Doppelstabgitterzaunes eingehaust werden, wie Bürgermeister Uwe Grempels in der jüngsten Sitzung mitteilte. Die geschätzten Kosten für die Einhausung belaufen sich auf etwa 45 000 Euro.

Es werde ein Zaun mit acht Türen um das Lüftungsgerät herumgebaut, der eine Höhe von 4,80 Metern haben wird. Richard Schmitt (SPD) wollte wissen, ob eine Lärmbelastung vom Gerät ausgehe. Grempels erklärte, dass kein Lärmschutz vorgesehen ist, da dieser theoretisch nicht notwendig sei. Alex Müller (Grüne) stellte fest, dass ein brummendes Geräusch von der Halle komme. Der Bürgermeister machte klar, dass dies nicht das Lüftungsgerät sei, sondern das Geräusch vom vorderen Flachdach komme. „Ich habe mit dem Hausmeister gesprochen. Er sagte, dass man erstickt, wenn man reinkommt und sie nicht laufe“, erklärte der Bürgermeister, dass man dies ertüchtigen wolle.

Außerdem werde der Zaun an der Fassade befestigt, zudem habe er stabile Pfeiler wie Hubertus Zahn vom Bauamt auf Nachfrage von Gemeinderat Klaus Oettinger (FW) erklärte. Kay Schweikert (CDU) schlug eine Begrünung vor. Dies sei ein weiterer Schutz und stelle optisch mehr dar. Der Gemeinderat ermächtigte die Verwaltung einstimmig zur Ausschreibung und Vergabe der Einhausung der Lüftungsanlage an den wirtschaftlichsten Anbieter. vas

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional