Brühl

Jugendgemeinderat 1114 Jugendliche zur Wahl aufgerufen / Die tatsächliche Beteiligung bei der Stimmabgabe liegt bei 8,5 Prozent

Arthur Böhme ist der Stimmenkönig

Brühl.Mit einer Wahlbeteiligung von lediglich 8,53 Prozent der Stimmen ist das Interesse an der Wahl des Jugendgemeinderates deutlich geringer ausgefallen als beim Urnengang zwei Jahre zuvor. Gerade einmal 95 der 1114 Wahlberechtigten im Alter von 14 bis 22 Jahren nahmen die Gelegenheit wahr, den inzwischen neunten Jugendgemeinderat in der Hufeisengemeinde mitzugestalten. Vor drei Jahren nutzten rund 14 Prozent der jungen Menschen dieses Angebot – das war der dritthöchste Wert bisher.

Diesmal hatten die Interessierten nach einigen Startschwierigkeiten die Wahl zwischen 15 Bewerbern. Aus ihnen kristallisierte sich nach der Auszählung der Stimmen der Kreis heraus, der die zwölf Plätze im kommunalpolitischen Gremium besetzen wird. Stimmenkönig ist der 15-jährige Schüler Arthur Böhme, der es immerhin auf 111 Stimmen brachte. Dass er damit mehr Kreuzchen bekommen hat, als es aktive Wähler gab, hängt damit zusammen, dass bei der Abstimmung bis zu drei Stimmen auf einen Kandidaten kumuliert werden konnten. Diese Finesse im Stimmrecht könnte auch dazu geführt haben, dass letztlich vier abgegebene Stimmzettel bei der Auszählung als ungültig gewertet werden mussten.

Zwölf Mitglieder festgelegt

Den zweiten Platz sicherte sich Schülerin Franziska Bösinger (17), die es auf 109 Stimmen hinter ihrem Namen brachte. Der letzte Kandidat, der ein dreistelliges Ergebnis vorzuweisen hat, ist der Schüler Stanley Noël (16), der 100 Stimmen erreichte. Alle drei Bestplatzierten traten übrigens das erste Mal zur Wahl des Jugendgemeinderates an. Der 20-jährige Student Aron Schneider wurde mit 46 Stimmen als zwölftes Gremiumsmitglied gewählt.

Die drei Kandidaten Felix Lindenmeier (42 Stimmen), Nida Pedersen (39) und Soraya-Emily Dargham (32) sind Ersatzmitglieder, die nachrücken, wenn ein gewähltes Ratsmitglied – aus welchem Grund auch immer – das Gremium verlässt. Das ist in den vergangenen Amtsperioden häufiger vorgekommen.

Bürgermeister Dr. Ralf Göck bedankte sich nach der Auszählung der Stimmen in einer Pressemitteilung bei allen Kandidaten, gratulierte den zwölf Gewählten und brachte seine Freude zum Ausdruck, sie in den kommenden Wochen in ihr Amt einführen zu können. Die Sitzungen des Jugendgemeinderates sind alle zwei bis vier Wochen. Sie finden meistens abends im Rathaus oder im Jugendzentrum statt.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional