Brühl

Villa Meixner Franz Kain ist „De Baby-Boom-Bu“ / Im Programm nimmt er kein Blatt vor den Mund

Bald gibt’s eine Klobrille mit Erlebnisfaktor

Brühl.Er ist „Oaner vun de Meischde“, Franz Kain – der Bu aus der Baby-Boom-Zeit. Einer von denen, die Deutschland überrollen. Der 1964 in Mannheim geborene Kabarettist gehört zum geburtenstärksten Jahrgang in Deutschland überhaupt. Darauf ist er stolz und erzählt darüber und über seine Jugendjahre in seinem neuen Programm „De Baby-Boom-Bu“, das er an diesem Donnerstag, 13. Februar, um 20 Uhr in der Villa Meixner präsentiert. Kain verknüpft seine Erinnerungen mit dem Blick auf die Gegenwart und auf die Zukunft.

Franz Kain hat sich eine Liste gemacht, was er noch alles vor hat in diesem Leben: von Reisen in die Skigebiete bis zum Kauf einer Erlebnis-Klobrille. Er hat wieder genau hingeschaut – sogar durch die Lesebrille, die jetzt sein Leben begleitet. Als „Meister der Alltagssatire“, nimmt er wie immer kein Blatt vor den Mund, aus dem der Kurpfälzer Dialekt nur so heraussprudelt. Musikalisch prägen die Beatles – die ebenfalls 1964 den Beat-Boom auslösten – die Songs im Programm. Daniel Prandl und Joe Weis werden wechselweise das Mundart-Kabarett am Keyboard begleiten. zg/ras

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional