Brühl

Bei Grün darf ich gehen

Archivartikel

Bei Rot stehen - bei Grün gehen! Diese Regelung kennt ihr sicher alle. Sie sagt uns, wie wir uns an einer Ampel verhalten sollen. Und das schon seit über 150 Jahren. Seitdem ist die Ampel eine praktische Erfindung, die dafür sorgt, dass der Straßenverkehr geregelt ist. Die erste Ampel wurde in London aufgestellt, damit Kutschen und Pferdekarren nicht ineinander fuhren – damals gab es noch keine Autos. Die Ampel hatte Gaslichter und leider geschah nach kurzer Zeit etwas Schlimmes: Die Anlage explodierte. Dennoch setzte sich das Prinzip dieser Verkehrsregelung, besonders als die Autos aufkamen. Sie waren viel schneller als Pferdekutschen und das Überqueren der Straße wurde für Fußgänger immer gefährlicher. Da hatte der Polizist William Potts aus Detroit eine Idee: Er wollte ein System von elektrischen Signalen in drei Farben nutzen – Rot, Gelb und Grün. Mit einer technischen Einrichtung stellte er damals sicher, dass in den verschiedenen Richtungen nicht gleichzeitig dieselbe Farbe leuchtete. Stellt euch einmal vor, alle Autofahrer und Fußgänger würden gleichzeitig Grün bekommen – das wäre ganz schön gefährlich. Am 5. August 1914 war es so weit: Die erste elektrische Verkehrsampel ging an einer Kreuzung in Cleveland in Betrieb. Vier rote und vier grüne Lampen regelten den Verkehr. Zehn Jahre später kam die Verkehrsampel auch nach Deutschland. 1924 wurde auf dem Potsdamer Platz in Berlin eine Ampel nach amerikanischem Vorbild aufgestellt. Heute findet ihr die bunten Signalanlagen fast an jeder Ecke. Überlegt doch mal, wo in eurer Heimatgemeinde überall Fußgängerampeln stehen – und geht auf die Suche.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional