Brühl

Jugendzentrum „Pascal & Friends“ sorgt mit „Rock meets Pop“ für gute Stimmung

Bruno Mars trifft auf Bon Jovi

Archivartikel

Brühl.Die Stimmung im Jugendzentrum war großartig, als Pascal Göpel zusammen mit seiner Band „Pascal & Friends“ am Samstagabend die Bühne betrat. Von Anfang an begeisterte die Formation die rund 90 Zuhörer. Neben Sänger Pascal Göpel gehören Schlagzeuger Nick Kannewurf und Kimon Dardoufas, Backgroundsängerin Liv Oppermann, Bassist Robert Bamberger, Gitarrist Maximilian Wirth sowie Keyboarder Paul Dupont zur Band.

„Rock meets Pop“ lautet der Titel der Konzertreihe, die eine Mischung aus eingängigen Rockklassikern und bekannten Popsongs zum Mitsingen verspricht. Das Konzert war nach einer Veranstaltung in Mannheim im Vorjahr das zweite der Reihe – aber mit Sicherheit nicht das letzte.

Seit vier Jahren macht Göpel aktiv Musik, ist ehrenamtlich Betreuer im Jugendzentrum der Hufeisengemeinde und singt in verschiedenen Bands. Neben „Pascal & Friends“ sei das, laut dem gebürtigen Mannheimer, vor allem die Gruppe „Echtzeit“ der Musikschule Hockenheim, die eine ähnliche Besetzung aufweist.

Gemeinsam mit einigen Musikern aus dieser Truppe gründete Göpel dann vor über einem Dreivierteljahr die Band „Pascal & Friends“, die unter anderem schon auf dem Rohrhofer Straßenfest, in Ludwigshafen und in Hockenheim gespielt hat. Einmal pro Woche treffen sich die Mitglieder zum Proben – vor Auftritten auch mal zu über vier Stunden langen Sessions.

„Bed of Roses“ sorgt für Gänsehaut

Was für eine große Bandbreite die jungen Interpreten musikalisch abdecken, bewiesen sie am Samstagabend. „Troublemaker“ und „Uptown Funk“ von Bruno Mars lockerten die Stimmung, bevor Göpel mit „Bed of Roses“ von Bon Jovi für pure Gänsehautmomente sorgte. Bei Bon Jovis „Runaway“ sang der ein oder andere aus dem Publikum den Refrain textsicher und begeistert mit.

Als kleines Highlight performten drei Gastsänger verschiedene Musical-Hits. Sabrina Adam hatte sich bei ihrem Auftritt für „Ein Traum wird wahr“ aus dem Musical „Aladin“ entschieden, während Sharon Wiechert gemeinsam mit Göpel gefühlvoll das Lied „Totale Finsternis“ aus „Tanz der Vampire“ zum Besten gab. Der dritte im Bunde, Christian Heyden, brachte das Publikum mit dem Song „Goodbye“ aus der Gaunerkomödie „Catch me if you can“ zum Jubeln.

„Die drei Gastsänger sind mit mir zusammen auch in dem Broadway-Stück ,Natürlich Blond – das Musical‘ auf der Bühne zu sehen, das am letzten Oktoberwochenende im Limburgerhof und am zweiten Wochenende im November in Ludwigshafen-Oppau aufgeführt wird“, erklärte Göpel im Gespräch mit unserer Zeitung.

Publikum feiert begeistert mit

Er freue sich, dass das Publikum trotz seiner Erkältung am Samstag „der Hammer war und so gut mit gefeiert hat“. „Es sind alle bis zum Schluss geblieben und hatten Spaß – bei dem Gedanken daran bekomme ich Gänsehaut“, meinte er und kündigte an: Nächstes Jahr im September werde es wieder ein „Rock meets Pop“-Konzert geben. caz

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional