Brühl

Drei Milliarden Jahre zurück

Archivartikel

Hallo Kinder! Unser Leser Lennart Meeh hat mich gefragt, wie die Luft denn auf die Erde kam. Das ist eine wirklich spannende Frage und ich erkläre es euch allen sehr gerne. Die Luft, die wir atmen, kann man weder riechen noch schmecken oder sehen. Sie kommt außerdem von den Pflanzen. Wusstet ihr aber, dass wir ohne unsere Sonne gar keine Luft auf der Erde hätten? Denn nur durch sie können die Pflanzen aus Wasser und alter Luft, die wir ausgeatmet haben – Experten nennen sie Kohlenstoffdioxid – Nahrung produzieren. Heraus kommt Traubenzucker und Sauerstoff. .Der Zucker ist für die Pflanzen ein Kraftspeicher. Den Sauerstoff, also den Bestandteil der Luft, den wir brauchen, geben sie einfach ab, da sie ihn nicht benötigen. Lange Zeit bevor es Menschen oder Tiere gab, vor drei Milliarden Jahren, lebten unzählige, winzige Pflanzen im Meer. Auch sie produzierten schon Sauerstoff. Aus dem Wasser gelangte er später in die Luft. Seit über 350 Millionen Jahren ist unsere Luft schon so, wie sie heute ist. Das ist den Pflanzen und den atmenden Lebewesen auf der Erde zu verdanken. Wir brauchen nämlich die Luft, die die Pflanzen „ausatmen“. Die Blumen und Bäume brauchen wiederum das, was wir Menschen und auch die Tiere ausatmen. Deswegen ist dieser Tausch ein unendlicher Kreislauf, bei dem jeder bekommt, was er zum Leben braucht. Eine großer Baum, zum Beispiel eine Buche, kann stündlich so viel frischen Sauerstoff produzieren, dass etwa 50 Menschen eine Stunde lang Luft zum Atmen haben. Dank der Kraft der Sonne und dem Sauerstoff in der Luft können wir also zufrieden leben. Ein Glück haben wir unfassbar viele Pflanzen auf unserer Erde und dadurch auch unsere Luft zum Atmen.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional