Brühl

Sommerfest Viele neue Ideen locken Tausende Besucher / Positives Fazit von Ralf Schwarz von der veranstaltenden IG / Kinderdorf zieht die Jüngsten an

Eine Party, die von der Gemeinschaft lebt

Brühl.Was so ein Austausch der Nationen doch bewirken kann: Bürgermeister Dr. Ralf Göck strahlte angesichts der Erlebnisvielfalt beim jüngsten Freundschaftsbesuch in der Partnerstadt Ormesson, während die Kerweborscht sich gleich einen Reim á la francaise machten, um ihre Brühler Mitbürger zu beglücken. So präsentierten sich bei der Eröffnung des Rohrhöfer Sommerfestes alle in bester Laune. Der eine dankte der IG Sommerfest für die perfekte Vorbereitung, die anderen fürs Lauschen und Mitsingen. Denn mit "Ooh, Rohrhofer Schtrooß" hatten sie das französische Liedchen "Oh Champs Elysees" zu einem kurpfälzischen Ständchen umgewandelt. "Ob Sunneschein, Regeflut, bei Dag un Nacht, die Strooß is gut, ständisch is der Deifel los, oh Rohrhofer Schtrooß."

An diesem Tag waren es jedoch die "Rheinauer Schtrooß" und die "Brühler Schtrooß" sowie die "Hofschtrooß", die zum heißen Dreieck der Sommerfestlaune gehörten. Gemeinsam mit dem Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr und den Brühler Böllerschützen sangen und reimten sie sich so dem ersten Höhepunkt des Sommerfestes entgegen: Hunderte genossen diese feierliche Eröffnungszeremonie, die mit einem Einmarsch begann und Böllerschüssen endete. Ab diesem Zeitpunkt gab es kein Halten mehr, denn die Menschen hatten sich immerhin ein ganzes Jahr auf diese zwei Festtage im Herzen der Gemeinde gefreut.

Auf Straßen und Plätzen waren mobile Garküchen entstanden, servierten die Vereine Getränke, Cocktails, Fischbrötchen und Steaks. Auch Neuigkeiten aus der "Streetfood"-Szene in Form von Tacos und "Pulled-Pork-Burger" zogen die Menschen an. "Die Vereine waren alle zufrieden", betonte Ralf Schwarz von der IG Sommerfest, der gemeinsam mit den anderen Organisatoren zwei Tage lang über die Straßen wirbelte, um für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen. Der Freitag begann, wie er sich fortzusetzen pflegt: Ab 19 Uhr füllten sich die Straßen und Plätze, um 20 Uhr gab es kaum noch ein Durchkommen. Vor den Bühnen wurde getanzt. "Es müssen Tausende gewesen sein", vermutete Schwarz. Auch das erstmals initiierte Kinderdorf mit dem Zirkus Paletti entpuppte sich als Gassenhauer.

Dort konnten die Kinder auf dem Seil tanzen, Ballakrobatik betreiben und Jonglieren. Besonders toll war es, dass viele Eltern mitmachten. "Nächstes Jahr machen wir das bestimmt wieder", so das Ehrenwort von Schwarz. Die Rohrhöfer Göggel unterstützten die Organisatoren. Der Abend war mit Musik gefüllt. Auf der Hauptbühne hatte schon am Nachmittag das "Schartel Akustik-Duo" die Vorhut gebildet, am Abend spielten dann die "Twisted Spoons". Die Standbetreiber waren zufrieden und konnten die Teller sowie Gläser immer wieder auffüllen. Besonders freute sich Schwarz, dass der Tag ohne Störungen ablief.

Lasershow kommt gut an

Auch auf dem Rummelplatz gab es viel zu sehen, denn dort drehte sich ein Karussell, es tanzten Gummienten auf dem Wasser, um geangelt zu werden, oder es konnten Blumen geschossen werden.

Der Stabhalterplatz entpuppte sich als Publikumsmagnet. Auch hier gab es eine Lasershow - das war die große Überraschung, die bestens ankam. DJ Dimi begeisterte mit Musik aus dem letzten Jahrtausend. Gleich nebenan informierte der Förderkreis Dourtenga über die Afrikatage, die am Wochenende, 16./17. September, stattfinden werden. Der Schiffsmodellbauclub bewies, dass es nur wenig bedarf, um Kinder glücklich zu machen: ein Wasserwerfermodellboot. Egal, ob Göggel-Jugend, Jugendgemeinderat, TV-Handballer oder ASV, ob FG Reischnooge, SV Rohrhof oder andere Anbieter wie die Nachhilfe A-Z oder Goldschnitt & feinMetall - sie alle sorgten gemeinsam für ein bezauberndes Fest, das von dieser Gemeinschaft lebt.

Auch der Sonntag entpuppte sich als Publikumsmagnet, denn um 11 Uhr hatten die Blauen Husaren aus Hockenheim den Platz am Goggelbrunnen fest in der Hand: der Frühschoppen lockte. "Das war wieder sensationell und wir werden es im nächsten Jahr auch wieder machen", so Schwarz und so passte auch das Weißwurstfrühstück gleich nebenan bei Bamboleo. Am Nachmittag füllten sich dann die Straßen erneut, spätes Mittagessen oder Kaffeetrinken. Sie alle konnten dann noch die Darbietungen von der TSC Kurpfalz, den Rohrhöfer Göggel, den "Nawiegehtdas.de" sowie dem Sonnenscheinhort genießen, bevor das "Festzeltkommando" für einen fulminanten Abschluss des Festes sorgte. ak

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel