Brühl

Emily rettet zwei Igel

Hallo Kinder, mich hat ein Brief von Emily Faber erreicht. Darin scheibt sie mir, dass sie Tiere sehr gern mag, Ihre Familie hat einen total süßen Kater und in ihrer Freizeit reitet die Zehnjährige gern. Bis dahin ist das ja eigentlich noch nichts Ungewöhnliches, aber dann hat mich Emily doch überrascht – sie ist nämlich eine echte Tierschützerin! Erst vor wenigen Tagen hat sie einen Igel gerettet, schreibt sie mir. Der hatte sich in die Garage der Familie Faber verirrt. „Meine Mama hat dann die Igelstation angerufen und gefragt, was wir tun können“, berichtet die Viertklässlerin weiter. Zuerst haben sie den Igel dann Wasser und Futter hingestellt. „Das hat er auch gefressen, so hungrig war er“, stellt Emily fest. Das war übrigens keine Milch, wie es manche machen, denn die ist nicht gut für Igel, wie Emilys Mama erfahren hatte. Als es dann dun- kel geworden sei, haben sie ihn zusammen mit ihren Eltern zum Damm gebracht, der bei ihnen in der Nähe verläuft, und ihn dort in das Unterholz gesetzt. „Denn er hätte den Weg dahin wahrscheinlich nicht alleine gefunden und wir hatten Angst, dass er vielleicht Richtung Straße läuft, wenn wir ihn einfach freilassen“, berichtet Emily, die jetzt hofft, dass es dem Igel gut geht. Es ist übrigens nicht der erste Igel, den sie gerettet hat. Einen hat sie schon einmal aus einem Netz des Fußballtors im Garten geschnitten. Der wäre da fast erstickt, erinnert sie sich. Zusammen mit dem Tierarzt Kühn hat Emily ihn aber wieder aufgepäppelt. Das finde ich echt toll!

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional