Brühl

Benefiz „Unherz“, „Fräulein Tonspur“, „Leidbild“ und „Formlos“ als Gastbands / Deutschrock-Ereignis zugunsten der Jugendarbeit

„Ex-plizit“ will es zum Jahresausklang krachen lassen

Brühl.In zwei Wochen wird es laut und klanghart im Jugendzentrum im Rennerswald: die Ketscher Deutschrock-Metal-Band „Ex-plizit“ lässt es zum Jahresabschluss krachen. Ob dann wieder Gummibärchen zum passenden Knaller-Song ins Publikum fliegen, darüber hüllt sich Drummer Sebastian „Sebbi“ Alt noch in Schweigen, dass aber der CD-Release-Tag bekannt gegeben wird, das verrät jetzt er schon im Gespräch mit unserer Zeitung.

„Zurzeit sind wir in der Endphase der Produktion, die CD wird der Hammer“, verspricht er. Im siebten Bestehensjahr der Band, gestehen die Brüder Sebastian und Tobias Alt, in der Band „Vintage“ genannt, dass die großen Benefizkonzerte, die sie fünf Jahre lang in der Ketscher Rheinhalle ausrichteten, nicht mehr machbar sind. „Damals war ich noch Schüler“, sagt Sebastian, Tobias war Student. Privates, das Arbeitsleben änderten sich, zudem die Auflagen für Konzerte, die immens erhöht wurden. Stolz sind sie auf rund 10 000 Euro, die sie in den fünf Jahren für die Waldpiraten in Heidelberg zusammengespielt haben. Gigs eine Nummer kleiner und dafür zugunsten der Jugendarbeit vor Ort gehen aber immer.

So auch am Samstag, 15. Dezember, wenn es ab 18 Uhr im Brühler JUZ ordentlich was auf die Ohren gibt. Im Line-up tauchen „Unherz“ auf: Die Deutschrocker aus Rheinland-Pfalz wollen den rockenden Musikfinger textlich in offene Wunden legen.

„Krawall und Radau“ versprochen

Aus Viernheim kommen „Fräulein Tonspur“, die Youtube- und Konzerterfolge aufweisen. Sie versprechen „Krawall & Radau“. Die Street-rocker von „Leidbild“ kommen aus Frankfurt in die Kurpfalz und zeigen, wo der Hammer hängt. Die Fünf haben ab Januar 2019 ebenfalls eine neue Scheibe am Start. In Sachsen-Anhalt und weit darüber hinaus sind „Formlos“ bekannt für Deutschrock mit Punk-Einflüssen.

Band ist Wiederholungstäter

Selbstredend sind „Ex-plizit“, also Frontmann Dirk Jeblick, Necmi Kuyucu „Käppi“ (Gitarre), Tobi Vintage (Gitarre, Backing-Vocals) und Sebbi Vintage (Drums) selbst on Stage, bringen den Kessel zum Kochen. Vor sieben Jahren kam deren Debutalbum „Mach dich frei“ auf den Markt. Die Jungs heimsen Top-Platzierungen bei Band-Contests ein.

In diesem Jahr kommt ein Teil des Erlöses den beiden Jugendzentren in Brühl und Ketsch zugute, „Ich bin ehrenamtlicher Betreuer dort“, erklärt Sebbi. Aber gespielt haben die Ketscher schon öfter für die Jugendlichen und kommen jetzt gerne wieder. zesa

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional