Brühl

Freiwilligentag Helfer konzentrieren sich auf zwei Projekte

Gemarkung links und rechts des Rheins säubern

Brühl.Wenn es am Samstag, 19. September, beim Freiwilligentag in der ganzen Metropolregion Rhein-Neckar wieder „Wir schaffen was!“ heißt, dann ist auch Brühl zum 4. Mal mit von der Partie.

Diesmal konzentriert sich die Gemeinde auf zwei Projekte. „Wir rufen dazu auf, von 10 bis 13 Uhr den öffentlichen Badestrand vor beziehungsweise neben dem neuen Inselcamping auf der Kollerinsel oder dem Weg und das Rheinufer zwischen Kollerfähre und Nato-Rampe zu säubern“, berichtet Bürgermeister Dr. Ralf Göck, der das Projekt mit Campingplatz-Pächter Günther Schmitt-Köhler, Bauhofleiter Sascha Mayer und dem Kulturverantwortlichen Jochen Ungerer vereinbart hat.

Ufer sauber halten

Die freiwilligen Helfern erwartet im Anschluss der Aktion noch eine kleine Überraschung, so dass die Aktion um 14 Uhr beendet ist. Mit dabei sein wird auch der Bauhof, der entsprechendes Werkzeug und die Lastwagen mitbringt, auf dem der Unrat aufgeladen werden kann. Mitmachen kann also jeder, der dazu beitragen möchte, den linksrheinischen und rechtsrheinischen Teil der Brühler Gemarkung sauber zu halten.

Treffpunkt für Projekt (1) ist um 10 Uhr an der Kollerfähre mit Bürgermeister Dr. Ralf Göck, damit man gemeinsam übersetzen kann. Treffpunkt für Projekt (2) ist um 10.30 Uhr mit dem Kulturverantwortlichen Jochen Ungerer ebenfalls an der Kollerfähre.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist darauf zu achten, dass der Abstand eingehalten wird und immer eine Mund-Nasen-Maske griffbereit ist. Für Händedesinfektion wird von Seiten der Gemeinde gesorgt. Einzelpersonen, Familien, Freundeskreise, Vereinsmitglieder, Parteien, aber natürlich auch Firmenteams, die am 19. September, 10 Uhr respektive 10.30 Uhr bei diesen beiden Projekten in freier Natur mit anpacken möchten, können sich jetzt schon unter www.wir-schaffen-was.de als Helfer registrieren. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional