Brühl

Festhalle Christian „Chako“ Habekost kommt mit „De Edle Wilde“ dreimal in die Hufeisengemeinde / Tickets gibt’s im Kundenforum

Im Busch lauern einige Pointen

Brühl.Die Nachfrage war riesig – die Karten für das erste Gastspiel in der Festhalle schnell ausverkauft. Deshalb haben sich Christian „Chako“ Habekost und die Gemeinde geeinigt, eine dritte Zusatzveranstaltung des Kabarettprogramms „De Edle Wilde“ anzubieten. Noch gibt es für die Veranstaltung am Donnerstag, 12. Dezember, um 20 Uhr in der Festhalle Karten, heißt es in einer Pressemitteilung.

In seiner dritten Show in Brühl macht Chako sein Publikum kurzerhand zur Reisegruppe und sich selbst zum Tourguide und Safariranger. Ab geht’s also in den Busch der Pointen und Lachsalven, ins Unterholz der kulturellen Vorurteile und nationalen Stereotypen. Eine Comedy-Safari auf der Suche nach dem „Edlen Wilden“, der überall sein kann: an der Copacabana und im Wasgau, in Laos und Ludwigshafen-Oppau, im Dschungel und im Wedding, im Urwald und im Pfälzerwald, in der afrikanischen Savanne und in der städtischen Notaufnahme, da draußen und in uns allen.

Positive Eigenschaften

Der „Edle Wilde“ – das ist das Ideal des von Natur aus guten Menschen, der von den Zwängen der „Global-all-isierung“ und des Mainstreams unverdorben in der freien Natur lebt. Er verkörpert den reinen menschlichen Geist und seine positiven Eigenschaften. Dass die Suche nach dieser besonderen Art von Mensch, zwangsläufig in der Pfalz und ihren angrenzenden Gebieten enden muss, wo die „Edlen Wilden“ ihrem lebenslustigen Dasein frönen, überrascht keinen, der Chako kennt.

Auf diesem lustigen Safari-Trip in multikulturelle Jagd- und Abgründe entlässt Habekost sein schauspielerisches Talent in die freie Wildbahn: Er schlüpft in zahlreiche Rollen, die wir alle von eigenen Urlaubserfahrungen kennen: Motzer, Schnäppchenjäger, Gefahrensucher, Body-Protzer, Liegestuhl-Reservierer, Studiosus-Besserwisser und All-inclusive-Plastikbändchen-Sammler. Aber natürlich kommt auch der „Frieher hot’s des net gewwe“-Seniorenheld zu Wort – mit definitiv vernichtenden Kommentaren zu modernen Urlaubstrends wie Wurfzelten, digitalem Fotografieren und vielem mehr.

Wortgewaltiger Trip

Dabei stellt Habekost gewohnt pointierte Fragen, die internationalistisch, kotzmopolitisch und multi-kulturell auf jeden Fall diskutiert werden müssen: Wie viele Beine hat ein Krokodil? Was haben Rassismus, Islamismus und Grumbeerstampes gemeinsam? Spielt der ökologische Fußabdruck bei Reisen durch die Pfalz eine Rolle? Die Fans dürfen sich auf einen wortgewaltigen Trip zu den „Edlen Wilden“ freuen. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional