Brühl

In der Partnergemeinde ist die CDU der klare Wahlgewinner

Brühl/Weixdorf.Die Brühler Partnergemeinde Weixdorf gehört mit seinen knapp 6000 Einwohnern als Ortsteil im äußersten Norden der sächsischen Landeshauptstadt zu Dresden. Entsprechend gaben auch dort am Sonntag die Einwohner ihre Stimmen bei der Landtagswahl ab.

Bei den Erststimmen errang Christian Hartmann, seit 2009 Mitglied des Landtages und seit dem vergangenen Jahr auch Vorsitzender der CDU-Fraktion dort, mit einem Anteil von 41,1 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen das beste Wahlergebnis aller sieben Bewerber. Er liegt damit deutlich über dem Landesschnitt, denn in ganz Sachsen erreichte die CDU einen Stimmanteil von 30,1 Prozent, in Dresden lag ihr Anteil bei den Erststimmen sogar nur bei 28,8 Prozent.

Das zweitbeste Ergebnis bei den Erststimmen erzielte Karin Wilke von der AfD, die knapp 21 Prozent der Kreuze hinter ihrem Namen vereinen konnte. Nach dem Verzicht von Stefan Dreher rückte sie vor vier Jahren in den Landtag nach. Dort ist sie seitdem Mitglied im Petitionsausschuss und im Ausschuss für Schule und Sport.

Das drittbeste Ergebnis erzielte der FDP-Kandidat Thorsten Günther, der über die Zehn-Prozent-Marke kam. Die Bewerber der Grünen und der Linken liegen knapp unter diesem Wert, der SPD-Kandidat holte noch nicht einmal sieben Prozent der Erststimmen.

Bei den Zweitstimmen liegt Weixdorf bei der CDU mit 35 Prozent über dem Landeswert von 32,1 Prozent. Die AfD schloss mit 20 Prozent in der Partnergemeinde deutlich unter den 27,5 Prozent, die in ganz Sachsen geholt wurden. Besonders deutlich ist auch der Unterschied bei der FDP: Weixdorf 15 Prozent, Sachsen 4,5.

Die Linke schloss in Weixdorf mit 7,8 Prozent über zwei Prozentpunkte unter dem Landesergebnis. Die Grünen landeten bei der Wahl mit 9,5 Prozent einen Punkt über dem Landesschnitt. Die SPD schloss im Ort nur knapp 0,3 Punkte unter dem Landesergebnis von 7,7 Prozent. ras

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional