Brühl

Evangelische Kirchengemeinde Neue Wege des Miteinanders

Kerzen leuchten in Fenstern

Brühl.Öffentliche Gottesdienste dürfen vorerst keine in der evangelischen Kirche stattfinden, aber das Gotteshaus ist dennoch sonntags von 10 bis 11 Uhr und mittwochs von 19 bis 19.30 Uhr geöffnet. Dann ist es möglich, vorbeizukommen, kurz innezuhalten sowie geistliche Impulse oder Predigtgedanken von Pfarrerin Almut Hundhausen-Hübsch und Pfarrer Marcel Demal zum jeweiligen Sonntag in ausgedruckter Form mitzunehmen. Die Sonntagsgottesdienste sollen auch bald schon auf der Homepage der Kirchengemeinde als Videodatei beziehungsweise Podcast veröffentlicht werden.

„Auch jetzt in Corona-Zeiten wollen wir mit den Menschen in Kontakt bleiben und für sie da sein“, betont Hundhausen-Hübsch. „Wir versuchen aber auch, neue Wege zu erschließen, auf denen wir Informationen geben und unsere Gedanken mit den Gemeindemitgliedern teilen können“, erklärt Demal. Eine Idee sei ein Newsletter in digitaler Form.

Jeden Abend um 19.30 Uhr sind die Menschen zudem eingeladen, eine Kerze anzuzünden und ins Fenster zu stellen um zu zeigen: „Wir halten uns fern und sind füreinander da.“ Die Pfarrer werden zu dieser Zeit die Osterkerzen in den Gotteshäusern entzünden und in die geöffnete Tür stellen. Anschließend wird „Der Mond ist aufgegangen“ angestimmt – jeder Einzelne kann auf dem eigenen Balkon oder im Garten mitmachen. Die Aktion wird mit Glockenläuten angekündigt. ras/zg

Info: Aufnahme in den Newsletter per E-Mail an bruehl@kbz.ekiba.de

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional