Brühl

Umfrage Passanten äußern sich eher skeptisch über Nutzen eines Talismans / Nur wenige haben einen Glücksbringer bei sich / Rituale stehen höher im Kurs

Knuddeln mit der Nichte gibt Kraft und Sicherheit

Brühl.Ob Glückscent, Erfolgsunterhose, Kleeblatt oder Heiligenbild – mehr als 40 Prozent der Deutschen glauben an die Wirkung von Glücksritualen und Glücksbringern. Das ergab eine repräsentative GfK-Umfrage. Als Kind hatte fast jeder einen Glücksbringer, den er überall hin mit sich trug. Und auch die Mehrheit der jungen Menschen unter 30 Jahren legt Wert auf einen Talisman, doch im Alter scheint dieser Glaube nachzulassen.

Dabei gibt es zudem noch einen Unterschied zwischen Männern und Frauen, denn Frauen glauben noch stärker an die Wirkung als Männer. So kam heraus, dass über die Hälfte der Frauen einen Glücksbringer (53 Prozent) oder ein Glücksritual (48 Prozent) hat. Bei den Männern ist dies nicht so stark ausgeprägt, 30 Prozent haben einen Talisman und 35 Prozent ein Ritual. Wir wollten wissen, wie es in Brühl damit aussieht und befragten gestern einige Passanten.

Hans Jürgen Sattler, 72, Rentner aus Brühl: Nein, an Glücksbringer glaube ich überhaupt nicht. Deswegen habe ich auch weder Hufeisen noch Glücksklee. Es gibt höchstens so ein kleines Ritual, wenn man etwas angeht und will, dass es gelingt. Dann klopfe ich natürlich auch gerne dreimal auf Holz. Ob das hilft, weiß ich allerdings nicht.

Dagmar Baumann, 65, Rentnerin aus Schwetzingen: Ob ich einen Glücksbringer habe? Lassen Sie mich kurz überlegen. Klar! Ich habe zuhause im Regal so ein kleines Herz. Das habe ich vor gut 15 Jahren geschenkt bekommen – ich weiß schon gar nicht mehr von wem. Auf jeden Fall ist das so etwas wie mein Glücksbringer, der mich durchs Leben begleitet.

Tanja Birke, 47, Hausfrau aus Brühl: Also von speziellen Ritualen halte ich nichts – da sehe ich keinen Sinn drin. Aber ich habe immer einen kleinen Schutzengel aus Metall an meinem Schlüsselbund dabei. Doch, wenn ich ehrlich bin, glaube ich nicht wirklich daran, dass er hilft. Aber: Sicher ist sicher. Und schaden tut es ja auch nicht, einen kleinen Schutzengel dabei zu haben, oder?

Jessica Kreuß, 23, aus Brühl: Nein, ich habe keinen Glücksbringer oder Talisman – da glaube ich einfach nicht dran. Aber es gibt ein kleines Ritual: Wenn ich eine große Aufgabe vor mir habe, dann knuddel ich mit meiner kleinen Nichte. Das gibt mir Kraft, Sicherheit und sicher auch etwas Glück. Im Grunde ist sie also mein Glücksbringer.

Otto Maywald, 75, Rentner aus Brühl: Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was so ein Talisman bringen soll – der hat doch auf mich und mein Leben überhaupt gar keinen Einfluss. Man kann sich das Glück nur erarbeiten, der Rest ist Zufall. Ich denke also, jeder ist letztlich seines eigenen Glückes Schmied und da braucht es keine nutzlosen Symbole.

Andreas Winkel, 61, Rentner aus Brühl: Ja, klar habe ich einen Glücksbringer. Einen kleinen Schornsteinfeger, den habe ich zusammen mit dem Auto meines Vaters übernommen. Der ihm im Leben Glück gebracht, warum soll er mir dann kein Glück in meinem bringen. ras/Bilder: Strauch

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional