Brühl

Schachclub Mattsetzen des Königs ist nicht einfach / Kinder und Jugendliche erlernen auf verschiedenen Leistungsebenen das Spiel

Lasse Erning beherrscht das Turnier auf den 64 Feldern

Brühl.Die Schachfreunde luden die Jugend zu einem Freizeitprogramm in der alten Schule ein. Der Zuspruch war trotz des schönen Wetters sehr rege, insgesamt nahmen daran 15 Jungen und zwölf Mädchen im Alter von sechs bis 16 Jahren teil.

Zunächst wurden entsprechend der Vorkenntnisse der Teilnehmer drei Gruppen gebildet. In der Turniergruppe konnten sich die zehn bereits geübteren Spieler bei einem Schachturnier messen, in dem jeder gegen jeden antreten durfte. Dabei wurde eifrig nachgedacht, wie man dem Gegner die Figuren schlagen und somit Material gewinnen oder noch besser gleich seinen König schachmatt setzen konnte. Ungewohnt war für einige der Jugendlichen, dass beim Schach gewonnenes Material nicht allein zum Sieg ausreicht, sondern auch die Stellung einen wichtigen Beitrag zum Sieg geben kann. Es stellte sich heraus, dass Mattsetzen gar nicht so einfach ist, auch wenn man bereits viele Figuren des Gegners gewonnen hat. So endeten einige Partien trotz überlegenen Materials Remis.

Eröffnungen vorgestellt

In einer zweiten Gruppe konnten sich die noch nicht so ganz sicheren Spieler die Regeln erklären lassen und einige Partien untereinander oder gegen die Betreuer spielen. Auch wurde die Spieleröffnung sowie dasMittel- und Endspiel geübt. Ebenfalls wurden die Wertigkeit der Figuren erläutert und einige Schachaufgaben gemeinsam mit den Betreuern gelöst, Tipps und Tricks von den Mitgliedern der Schachfreunde gegeben und Zugfolgen gezeigt.

In einer dritten Gruppe wurden den Anfängern die Regeln des Schachspiels von Grund auf vorgestellt. Dies begann mit dem Erlernen der Namen der einzelnen Figuren und deren Zugweisen und endete mit dem Mattsetzen. Auch da wurde nach der Einführung fleißig Schach gespielt. Bei den oft auftretenden Fragen standen den jungen Spielern die Betreuer mit Rat und Tat zur Seite.

Gegen 14 Uhr wurden die letzten Partien entschieden und die Sieger standen fest. Turniersieger wurde mit acht gewonnenen Partien Lasse Erning. Auf dem zweiten Platz folgte mit ebenfalls acht Siegen Maksim Sklyarenko, der nur im direkten Vergleich der beiden das Nachsehen hatte. Mit einer ebenfalls starken Leistung folgte Lennard Gredel auf dem dritten Platz.

Natürlich hoffen die Schachfreunde nun, dass der eine oder andere mit der nächsten Partie nicht lange warten möchte und den Weg zu den Schachfreunden findet. Diese bieten freitags ab 18.45 Uhr im Keller des evangelischen Gemeindezentrums in Rohrhof Training für Jugendliche an. Ältere Jugendliche sowie Erwachsene sind auch an den um 20 Uhr anschließenden Vereinsabenden willkommene Gäste. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional