Brühl

Stadtradeln Fleißige Sportler von der Gemeinde geehrt

Pabst fährt 1245 Kilometer

Brühl.Ganz positiv wertet Bürgermeister Dr. Ralf Göck das Stadtradeln 2019, das zum zweiten Mal von der Brühler Gemeindeverwaltung vom 18. Mai bis 7. Juni organisiert worden war. „Wir haben diesmal mit 175 statt 129 aktiven Radlern und mit 37 000 statt vorher 30 000 Kilometer unser Ergebnis von 2018 deutlich gesteigert“, sagt er stolz. Die großartigen Leistungen der Brühler Teilnehmer wurden in aller Öffentlichkeit, nämlich auf der Festbühne, kurz nach Eröffnung der Straßenkerwe, gewürdigt. Sehr schön für die Geehrten war es, dass auch viele andere Radler gekommen waren und so diese Feierviertelstunde zu einem schönen Erlebnis werden ließen. Alle wollen auch nächstes Jahr wieder mitmachen.

Im Alltag das Fahrrad mehr nutzen

Mit dem Stadtradeln werde der Gedanke der klimaneutralen Fortbewegung aufgegriffen und in die Tat umgesetzt, so habe jeder Einzelne etwas zum Klimaschutz beigetragen, lobte Bürgermeister Göck. Erfreulich wäre es, wenn alle auch im Alltag das Fahrrad mehr nutzen würden. Am meisten war in diesem Jahr Karl-Heinz Pabst geradelt, der ganze 1245 Kilometer in drei Wochen zusammenbrachte. Im Gespräch mit dem Bürgermeister, der ihm einen Kulturgutschein überreichte, erklärte er, dass er in dem Zeitraum sogar einmal nach Worms gefahren sei. Aber auch Speyer und Bruchsal lägen in seinem Einzugsbereich.

Platz zwei erreichte „ein Profi“: Der auch als „Strampelpeter“ bekannte Hans-Peter Noe repariert nicht nur viele Drahtesel in Brühl, sondern fährt auch selbst leidenschaftlich gerne mit dem Velo. Diesmal schaffte Noe 835 Kilometer und erinnerte sich an eine schöne Odenwald-Fahrt in dieser Zeit. Dafür gab es eine Freikarte fürs Freibad in Jahr 2020. Auf Platz drei kam Ricky Deutsch, dessen Ehefrau das Strandtuch für ihn entgegennahm, das ihm seine 732 Kilometer eingebracht hatten, die er teilweise auch durch den Weg von und zur Arbeit in Leimen geschafft hatte.

Und noch Mal kam Hans-Peter Noe ans Mikrofon, um drei Radinspektionen in seinem Geschäft an die nächstplatzierten Manfred Ernesti (728 Kilometer), Dorothea Hascher (722 Kilometer) und Uli Ruffler (697 Kilometer) zu überreichen. Schließlich ehrte Göck auch die beiden besten Teams: Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und die Chorgemeinschaft hatten in der Gruppe jeweils 3500 Kilometer erzielt.

„Die beiden Teams gehören zu den aktivsten Gruppen in unserer Gemeinde – sie sind ja auch bei der Straßenkerwe vertreten“, sagte er und überreichte jeweils einen Karton Sekt an die Vorsitzende des DRK, Dagmar Fritz, und Ludwig Wocheslander, Schriftführer der Chorgemeinschaft. Göcks Dank ging abschließend an alle eifrigen Radler, an „Strampelpeter“ Hans-Peter Noe für seine tolle Unterstützung und seine Mitarbeiterin Sandra Keppeler für die organisatorische Begleitung dieser Aktion im Zuge des Klimaschutzkonzepts der Gemeinde. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional