Brühl

Volkstrauertag Bürgermeister Dr. Ralf Göck und Pfarrer Marcel Demal gedenken der Opfer aller Zeiten

„Pandemie ist wie ein Spaltpilz“

Brühl.75 Jahre nach „dem totalen Menschlichkeitsversagen im Nationalsozialismus“ gedachten Bürgermeister Dr. Ralf Göck und der evangelische Pfarrer Marcel Demal am Volkstrauertag der zahllosen Opfer der verheerenden Kriege des vergangenen Jahrhunderts und erinnerten zugleich an die harten Entbehrungen und Bedrängnisse, unter denen die Menschen in allen Kriegszeiten zu leiden hatten.

Auch in diesem Jahr rufe der Volkstrauertag wieder ins Gedächtnis, wie hart errungen, wie kostbar und zugleich wie zerbrechlich der Frieden sei, betonten sie.

Dabei falle der Volkstrauertag diesmal auch durch die Corona-Problematik in eine Zeit der Bedrängnis. Es scheine, als wirke die Pandemie wie ein Spaltpilz im Miteinander der Gesellschaft, betonten sie. Selten sei nach dem Zweiten Weltkrieg deutlicher geworden, „wie sehr wir die Worte Jesu aus der Bergpredigt auch heute noch brauchen: ,Selig sind, die Frieden stiften’.“

Alle seien aufgerufen, den Frieden zu suchen und sich aktiv um ihn zu bemühen – „indem wir uns einsetzen für einen respektvollen Umgang miteinander, für die Achtung der Würde jedes einzelnen Menschen, für Vertrauen und Eintracht“, betonte Demal. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional