Brühl

Vereinsförderung Zuschüsse für Rasenmäher und die SV-Halle

So wird Selbsthilfe finanziert

Archivartikel

BRÜHL.Geht’s um die Vereinsförderung, dann ist der Gemeinderat gefragt. Dort wurde einem Antrag des Turnvereins Brühl (TV) und drei Anträgen des Sportvereins Rohrhof (SV) mit einem Gesamtvolumen von rund 100 000 Euro einstimmig stattgegeben. Die Zuschüsse sind nur möglich, wenn die Aktionen auch aus Mitteln der jeweiligen Landesverbände unterstützt werden. Das ist in den vorliegenden Fällen so.

Der Turnverein musste im Dezember 2017 einen neuen Aufsitzrasenmäher erwerben, trotz umfangreicher Wartungen war das Altgerät irreparabel. Vom Badischen Sportbund gibt es 4500 Euro Zuschuss, die Gemeinde gibt die restlichen 20 500 Euro dazu – mit der Vorgabe, dass Betrieb und Unterhalt zu Lasten des Vereins gehen. Dem konnten sich die Politiker einhellig anschließen, weil es Einsatzzeiten und somit Kosten für Bauhofmitarbeiter spart, die sonst mähen müssten.

Desgleichen gilt auch für den neuen Rasenmäher des SV Rohrhof. Der Kompakttraktor, der mit 14 095 Euro zu Buche schlägt, wird vom Sportbund mit 4320 Euro gefördert, rund 9900 Euro kommen von der Gemeinde. Größere Batzen machen die Umrüstung der Flutlichtanlage am Kunstrasenplatz und die Sanierungsarbeiten an der SV-Halle aus. Im Einzelnen rufen die Rohrhöfer für die LED-Ausrüstung der Flutlichtanlage 22 062 Euro auf. „Das ist eine erste Maßnahme für den Klimaschutz“, schlug Bürgermeister Dr. Ralf Göck den Bogen zum Klimaschutzkonzept der Kommune. Der Anbieter gebe an, es könnten bis zu 60 Prozent des derzeitigen Energiebedarfs pro Jahr eingespart werden. Ein Zuschuss vom Sportbund ist avisiert, liegt jedoch in Summe noch nicht vor.

Für die Sanierungsarbeiten an der Halle packt der SV Rohrhof selbst mit an. 60 Helferstunden werden für die Erneuerung der Hallenbeleuchtung per LED, der Notstromanlage, der Deckenplatten und für die Sanierung des Hallenparketts mit Versiegelung sowie Streicharbeiten veranschlagt. Insgesamt werden Kosten von 44 000 Euro aufgelistet. Der Sportbund hat eine Finanzspritze zugesagt. Ein Vorschuss in Höhe von 15 000 Euro wurde genehmigt.

Sanierung ist notwendig

„Die Rohrhofhalle – die Festhalle des Ortsteils – ist in die Jahre gekommen, die Sanierung zum Erhalt notwendig“, sagt Wolfram Gothe (CDU). „Mit der Entscheidung für den Sportpark Süd wurde auch eine finanzielle Unterstützung des SV Rohrhof bestimmt, ein Teil ist mit dem Herrichten des Hartplatzes bereits erfolgt“, meint Roland Schnepf (SPD). „Vereine haben eine sehr wichtige Funktion für die Bürger, intakte Vereine sind wertvolle Angebote für eine intakte Gemeinschaft“ , ist sich Heidi Sennwitz (Freie Wähler) sicher. Und Peter Frank von der Grünen Liste merkt an: „LED-Licht ist heutzutage einfach ein Muss.“ zesa

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional