Brühl

Solidarität ist explodiert

Archivartikel

Sie sehen mich zum angekündigten stillen Jahreswechsel etwas verwundert. Ja, es wurde sehr erkennbar weniger geböllert, geballert und gezündet als sonst, aber es wurde – allen begründeten Appellen an die Vernunft zum Trotz – geböllert, geballert und gezündet. Und das ab 21 Uhr. Da frage ich mich dann doch: Wo haben die Menschen während des Verkaufsverbotes diese Knall- und Leuchtkörper her?

Was mir aber noch mehr aufgefallen ist, war der Umstieg auf Alternativradau. Oder sind mir die Leuchtkugeln und sinnlos Papier in den Straßen verteilenden Tischfeuerwerke früher nicht aufgefallen? Auf Straßen, die ja nach 20 Uhr nicht mehr hätten betreten werden dürfen.

Wenn die Menschen so engagiert ein Hintertürchen suchen, um ihre Lust auf Knallerei zu stillen, obwohl es nachvollziehbare Argumente dagegen gab, habe ich so richtig Angst um die Solidarität, wenn es mal um etwas Wichtigeres als den einmaligen Verzicht auf ein Ritual gehen sollte.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional