Brühl

Festhalle Zum Herbstfest der Altersjubilare strömen zahlreiche Senioren der Gemeinde / Regina und Hugo Steegmüller sorgen für musikalische Unterhaltung

Viel geplaudert, gesungen und gelacht

Archivartikel

BRÜHL.Dringen aus der Festhalle Musik und Gesang, dann wird im Saal gefeiert. So war das auch beim Herbstfest der Altersjubilare, die einen abwechslungsreichen Nachmittag erlebten. Viel Raum blieb, um in Erinnerungen zu schwelgen und ordentlich mitzusingen. Dafür hatte das bewährte Team aus dem Sozialamtsbereich der Kommune, Marion Thüning und Thomas Weis, mit Regina und Hugo Steegmüller sowie dem Seemannschor der Marinekameradschaft Hockenheim gesorgt.

Mit Blick in die mit 364 Altersjubilaren ab 70 Jahre besetzte Festhalle begrüßte Hans Hufnagel in Vertretung für Bürgermeister Dr. Ralf Göck die Gäste zu einem beschwingten Beisammensein beim mittlerweile achten Herbstfest. Wesentlich mehr Senioren als im vergangenen Jahr wären der Einladung gefolgt, stellte er fest. Besonders freute ihn, dass er aus allen betreuenden Institutionen der Gemeinde Gruppen willkommen heißen konnte. Dabei waren das „B&O“-Seniorenzentrum, die Pro-Seniore-Residenz, die kommunale Altenbegegnungsstätte, die Nachbarschaftshilfe, der Pflegedienst Triebskorn, das evangelische Altenwerk, das katholische Altenwerk, der Sozialverband VdK, die Hospizgemeinschaft Schwetzingen, der Pflegedienst Kurpfalz sowie Vertreter der Kirchengemeinden, der Behindertenbeauftragte der Gemeinde, Rudi Bamberger sowie das Deutsche Rote Kreuz, das im Saal präsent war.

Warteliste für Wohnungen

Hufnagel berichtete über Entwicklungen aus dem vergangenen Jahr – beginnend mit der Einweihung vom „Betreuten Wohnen“ in der Hauptstraße, das sich als Einrichtung bestens etabliert habe. „Es gibt bereits eine Warteliste für Wohnungen“, stellte Hufnagel fest. Nach der Modernisierungsphase sei mit der Wiedereröffnung des Lidl-Marktes am Messplatz das fußläufig erreichbare Angebot für Alltagseinkäufe wieder für alle Brühler Bürger erreichbar. Die Unebenheiten in der Brühler Straße, die den Straßenbelag wellig machten, wären beseitigt und damit sei wieder eine komfortable Nutzung zu Fuß sowie mit allen gängigen Hilfsmitteln möglich. Der verbindende Fahrradweg zwischen Fichtestraße und Mannheimer Straße als Lückenschluss, fehlte in der Aufzählung nicht. Beim Stadtradeln, das zum ersten Mal angeboten wurde, nahmen zahlreiche Radler aus Brühl teil.

Ein markant wichtiger Punkt sei jedoch die Sicherstellung der Kinderbetreuung im Ort, erklärte der Bürgermeisterstellvertreter. Ab Oktober stünden weitere 100 Betreuungsplätze zur Verfügung. In diesem Zusammenhang sprach Hufnagel auch die Erweiterung des Kindergartens „Heiligenhag“ an, der seinen Betrieb aufgenommen hat. Insgesamt stehen nun in Brühl 500 Betreuungsplätze zur Verfügung.

Beliebt: Käse- und Zwiebelkuchen

Nach so viel Information servierte das Team der Ratsstube je nach Gusto süßen Käsekuchen oder pikanten Zwiebelkuchen sowie Kaffee und Kaltgetränke. Dann war es Zeit für Musik und Gesang: Regina und Hugo Steegmüller, die gerngesehene Gäste sind, verzückten mit einem großen Strauß bekannter Melodien, die sie mit kleinen Gedichten und Anekdoten mischten. Am Klavier begleitete Michael Quast das singende Paar und den Kollektivchor der Senioren, die sich textsicher zeigten – von „Veronika, der Lenz ist da“ bis „Ich will keine Schokolade“.

Wenig später lichtete der Seemannschor die Anker, sang von „La Paloma“, der weißen Taube, von „Santo Domingo“ und sorgte mit dem Stück „Am Golf von Biskaya“ für Bewegung. Fernweh säten die Seemänner und schürten Erinnerungen an selbst erlebte Urlaube und Reisen, die die Augen der Senioren strahlen ließen. Unterm Strich herrschte beste Stimmung im Saal, es wurde viel gelacht, gesungen und geplaudert, so wie es den Senioren gefiel.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional