Brühl

Partnerschaft Ralf Göck, Anna-Lena Schneider und Hans Zelt sind beim Klimaworkshop in Südafrika / Kommunale Projekte werden präsentiert / Teilnehmer pflanzen Bäume

„Wir sind alle Nachbarn auf dieser Welt“

Brühl/Kouga.„Wir sind alle Nachbarn auf dieser Welt“, meint Horatio Hendricks, Bürgermeister von Kouga in Südafrika, beim internationalen Klimaworkshop der kommunalen Klimapartnerschaften, zu dem diese Woche Bürgermeister, Gemeinde- und Förderkreismitglieder aus der ganzen Welt angereist sind.

So auch eine Delegation aus Brühl – bestehend aus Bürgermeister Dr. Ralf Göck, Anna-Lena Schneider von der Gemeindeverwaltung und Hans Zelt vom Förderkreis Dourtenga. Mit ihnen in der Gastgebergemeinde Kouga sind auch Bürgermeister Armand Abgas, Gemeinderat Charles Abgas und Abel Abga aus der Brühler Partnergemeinde in Burkina Faso. 100 Delegierte aus neun Ländern und insgesamt 23 Partnerkommunen präsentieren dabei verschiedene kommunale Projekte, tauschen sich aus und diskutieren über den Klimawandel. Der Workshop wird in vier verschiedenen Sprachen gehalten: Deutsch, Französisch, Englisch und Spanisch.

Ideen erarbeiten und vorstellen

„Wir haben Ideen erarbeitet und diese werden in dieser Woche vorgestellt. Dabei hören wir auch die Präsentationen der anderen Gemeinden und können daraus hoffentlich etwas für unser eigenes Handelsprogramm ziehen, das wir natürlich auch präsentieren“, erzählt Göck im Telefongespräch mit unserer Zeitung. „Wir haben in beiden Gemeinden – Brühl und Dourtenga – Klimaprobleme und versuchen aus der jeweils anderen etwas zu lernen und beide weiterzukommen. Wir wollen unserer Partnerschaft mit dem Klimabündnis eine neue Dimension geben“, erklärt der Bürgermeister der Hufeisengemeinde.

„Die Partnerschaft ist für uns sehr wichtig und auch der Klimaworkshop bringt uns gemeinsam weiter. Alle Partnerkommunen können sich Fragen stellen und einen Einblick in die Projekte der anderen bekommen“, fügt Armand Abgas hinzu. „Hier wird think global – act local, also denke global, handele lokal – gelebt“, lobt Zelt das internationale Zusammenkommen der Kommunen.

71 Partnerschaften gegründet

Anna-Lena Schneider gibt den Anwesenden in ihrer Präsentation einen Rückblick auf das Projekt „kommunale Klimapartnerschaften“. „Deutsche und afrikanische sowie lateinamerikanische Kommunen können gemeinsame Schritte auf Augenhöhe unternehmen und so einen Beitrag zum globalen Klimaschutz und zur lokalen Klimafolgenanpassung leisten“, meint sie. Insgesamt seien bisher 71 Klimapartnerschaften gegründet worden, von denen 60 gemeinsame Handlungsprogramme erarbeitet hätten.

Die Themen Klimaschutz und Anpassung werden dabei systematisch in die kommunale Partnerschaftsarbeit integriert und konkrete Handlungsprogramme mit Zielen, Maßnahmen und Ressourcen erarbeitet. Wichtig sei dabei immer das gegenseitige Verständnis der jeweiligen Situation. Um auch direkt vor Ort ein Zeichen gegen den Klimawandel zu setzen, pflanzen die Teilnehmer auf einer ehemaligen Müllkippe im Township 100 Bäume.

„Nachdem die Fahrt im Februar nach Burkina Faso aus Sicherheitsgründen ausfallen musste, ist es gut, sich mit den Koordinatoren austauschen zu können“, sagt Schneider. Es sei wichtig, dass Gemeinden international zusammenarbeiten – so wie Brühl und Dourtenga.

Info: Weitere Bilder gibt´s unter www.schwetzinger-zeitung.de

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional