Brühl

Gemeinderat Jahresrechnung auf der Tagesordnung / Veranstaltungsräume könnten teurer werden

Wurde Haushaltsentwurf gut umgesetzt?

Archivartikel

Brühl.Der Sitzungskalender der kommunalen Bürgervertreter ist zwischen Corona-Krise und Sommerpause prall gefüllt. Anfang dieser Woche tagte der Ausschuss für Technik und Umwelt, am Dienstag war es der Schulverband, am Montag, 13. Juli, und dann direkt wieder am Montag, 20. Juli, werden sich die Gemeinderäte zu einer öffentlichen Sitzung des Hauptgremiums in der Festhalle treffen. „Wir haben eine Menge wichtiger Themen abzuarbeiten“, erklärt Bürgermeister Dr. Ralf Göck die Terminflut.

Auf der Tagesordnung der Sitzung am Montag, 13. Juli, steht nach den Bekanntgaben von Beschlüssen der jüngsten nichtöffentlichen Sitzung zunächst das umfassende Zahlenwerk des Jahresabschlusses 2019.

Aufschluss über Finanzsituation

Mit der Reform des Haushalts- und Rechnungswesens lehnt sich der Jahresabschluss der Gemeinden an die handelsrechtliche Bilanz für große Kapitalgesellschaften an und gibt Aufschluss über die tatsächliche Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage der Gemeinde.

So kann von den Ratsmitgliedern überprüft werden, wie der gut eineinhalb Jahre zuvor beschlossene Haushaltsentwurf letztlich umgesetzt worden ist.

Danach geht es um die Überarbeitung der Mietpreisordnung für gemeindeeigene Sport- und Turnhallen sowie für Festhalle, Mehrzweckraum und Villa Meixner. Dabei steht eine Mieterhöhung für diese Veranstaltungsräume auf der Agenda.

Es stehen Auftragsvergaben für die Gebäudeautomatisierung im Kinderbildungs- und Sportzentrum bei der Schillerschule und beim Sportpark-Süd an. Die öffentliche Sitzung in der Festhalle beginnt um 18.30 Uhr. Es gelten die üblichen Hygienevorschriften. ras

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional