Eppelheim

Entsorgung Bäume werden von Feuerwehr, Bauhof und Firma „Holz & Stein“ entgegengenommen

Bürger nutzen alle Abgabestellen

Archivartikel

Eppelheim.Sonst macht diese Arbeit die Jugendfeuerwehr: Am Wochenende nach dem Dreikönigstag fahren die Mitglieder in Gruppen durch die Straßen und sammeln die abgeschmückten Christbäume im Stadtgebiet ein. Man braucht seinen ausgedienten Nadelbaum samt Abholschein und kleiner Spende für die Feuerwehrjugend nur am Straßenrand abstellen und sich sonst um nichts kümmern. In diesem Jahr war das Corona-bedingt anders.

Jeder musste für die Christbaumentsorgung selbst sorgen. Stadtverwaltung und Freiwillige Feuerwehr haben sich im Vorfeld Alternativen überlegt und im Stadtgebiet drei Corona-konforme Abgabestellen eingerichtet. Diese hatten am Samstag zu unterschiedlichen Zeiten geöffnet, sodass Frühaufsteher ebenso wie Langschläfer Möglichkeiten zur Entsorgung der nadelnden Weihnachtsboten hatten. Eine gut frequentierte Abgabestelle war der städtische Bauhof. Dort waren mit Michael Benda und Christoph Horsch zwei Bedienstete der Stadt in ehrenamtlicher Funktion als Mitglieder der Einsatzabteilung der Feuerwehr zur Stelle und nahmen die Christbäume und gerne auch Spenden für die Jugendfeuerwehr entgegen. „Wir haben hier seit heute Morgen gut Betrieb“, informierte Horsch. „Die Leute kommen zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Auto zu uns, um ihren Christbaum abzugeben“, wusste der stellvertretende Kommandant. Der aufgestellte Container war schon gut gefüllt. Weil Familie Kastner nicht weit vom Bauhof weg wohnt, haben Hartmut Nickisch-Kastner und seine Frau ihre abgeschmückte Tanne kurzerhand zur Abgabestelle getragen. Stefan Bowe hat zur Entsorgung das Auto genutzt. Die Weihnachtstanne hat prima in den Kofferraum gepasst und nadelte zu seinem großen Glück noch nicht. „Wenn sie doch ein paar Nadeln verloren hat, werden sie einfach rausgesaugt“, meinte er.

Auch der Nachwuchs hilft mit

Weil die Eppelheimer Feuerwehr jedes Jahr ihre gesammelten Weihnachtsbäume bei der Firma „Holz & Stein“ im Gewerbegebiet abgibt, damit sie dort kleingehäckselt werden, hat das Unternehmen natürlich auch eine Abgabestelle eingerichtet. Swen Mitzkewitsch und sein Team haben zudem eine Sammelbüchse für Spenden für die Feuerwehrjugend aufgestellt. Und mit Christian und Lorenz Wiedtke waren auch zwei Mitglieder der Jugend- und Kinderfeuerwehr zur Stelle, die beim Ausladen gerne mitanpackten. Bei der Grünschnittannahmestelle der Stadt an der Birkigstraße, die nach der Weihnachtspause am Samstag zum ersten Mal wieder geöffnet hatte, konnte man seinen nadelnden Baum ebenfalls loswerden. Viele haben das Angebot genutzt. So auch Beatrice Gräser, die mit Mann und Sohn unterwegs war. „Unser Baum nadelt schon sehr. Daher haben wir ihn auf den Handwagen gepackt und verbinden die Christbaumentsorgung mit einem schönen Spaziergang an der frischen Luft.“ Wer seinen Weihnachtsbaum am Samstag noch nicht entsorgt hat, kann ihn auch noch an den kommenden Samstagen zur städtischen Grünschnittannahmestelle bringen oder ihn klein geschnitten in die Biomülltonne geben. sge

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional