Eppelheim

Sommertagszug 37 Gruppen mit rund 1000 Teilnehmern ziehen durch die Straßen der Stadt / Obst- und Gartenbauverein spendiert Brezel

Der Winter geht lodernd in Flammen auf

Eppelheim.Größer, schöner und prächtiger geht es in der Region kaum: Am Sommertagszug der Stadt Eppelheim beteiligten sich 37 Gruppen mit rund 1000 Kindern und Jugendlichen. Schon die Aufstellung der vielen Gruppen auf dem Schulhof der Theodor-Heuss-Grundschule und den angrenzenden Straßen war eine organisatorische Meisterleistung. Die Sommertagsbrezel, die jedes teilnehmende Kind geschenkt bekam, hatte in diesem Jahr der Obst- und Gartenbauverein gespendet.

Die Erstklässler der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule, alle Grundschulklassen der Theodor-Heuss-Grundschule sowie die Kindergärten Villa Kunterbunt, das Kinderhaus Postillion, St. Elisabeth und St. Luitgard sowie Friedrich-Fröbel, Scheffelstraße und Sonnenblume marschierten beim Umzug ebenso mit wie die Kinderfeuerwehr, der Carnevalclub mit seinen Elferräten und Garden und der Reiterverein. Die Mitglieder des Carnevalclubs hatten die riesigen Sommertagsstecken sowie die geschmückten Sommer- und Winterbutzen im Gepäck. Sie wurden von Bürgermeisterin Patricia Rebmann begleitet, die mit den Feuerwehrkindern den Umzug anführte.

Für Musik und Sommertagslieder zum Mitsingen waren der Musikverein „Da Capo“ und die Musikvereinigung der HSB zuständig. Die Zuschauer hatten entlang des Umzugsweges viel zu schauen.

Raben, Raupen und Bären

Vor allem die Kindergartengruppen und Grundschulklassen waren im Vorfeld fleißig gewesen. Sie hatten sich viele großartige Verkleidungen und sommerliche Motive einfallen lassen und dafür aufwendig gebastelt. Die Kreativität kannte keine Grenzen. Die Rabengruppe des St.- Elisabeth-Kindergartens war beispielsweise ganz entzückend als Frühlingsgeister unterwegs. „Ich bin die Raupe Nimmersatt, die immer Lust auf Frühling hat“ hatten sich die Kinder der Villa Kunterbunt zum Motto gemacht. Die Bärengruppe des evangelischen Kindergartens Scheffelstraße meinte ganz passend: „Die Bären brummen 1,2,3 – der Winterschlaf ist jetzt vorbei!“ Wie sie sich den „Eppelheimer Hasenfrühling“ vorstellen, demonstrierte die Klasse 4d der Theodor-Heuss-Grundschule. Die Kinder der Klasse 1 a der Friedrich-Ebert-Schule waren als flatternde Schmetterlinge unterwegs.

Rebmann hält die Fackel

Die Mitglieder des Gemeinderates, die sich entlang des Zugweges postiert hatten, waren aufgerufen, die Präsentationen der einzelnen Gruppen mit Punkten zu bewerten. Die Teilnehmer mit den höchsten Punktzahlen werden nach der Auszählung entsprechend ihrem Ergebnis belohnt.

Die Freiwillige Feuerwehr mit ihrer Jugend, der Polizeiposten und das Rote Kreuz sorgten für das Wohl und die Sicherheit der Umzugsteilnehmer. Auf dem Parkplatz am katholischen Gemeindezentrum wurde die kalte Jahreszeit mit dem Lied „Winter Ade“ endgültig verabschiedet. Die Bürgermeisterin heizte mit einer brennenden Fackel dem Winterbutzen mächtig ein. Schnell ging der symbolische Winter unter Aufsicht der Feuerwehr in Flammen auf. Nach diesem lodernden Spektakel ging es für viele zum Frühlingsfest auf den Hugo-Giese-Platz, wo die Schaustellerbetriebe mit ihren Karussells und Buden zu einem Besuch einluden. sge

Info: Weitere Bilder finden Sie unter www.schwetzinger-zeitung.de

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel