Eppelheim

Eishalle Ausstellung mit mehr als 60 Hunderassen / Fellschönheiten präsentieren sich auf dem Laufsteg / Mops und französische Bulldogge derzeit am beliebtesten

„Italienische Dogge“ gehört zu den seltenen Arten

Eppelheim.In der Eishalle wimmelte es geradezu vor Hunden und ihren stolzen Besitzern. Gut 120 Vierbeiner und mehr als 60 verschiedene Hunderassen konnte man bei der Internationalen Tandem-Rassehundeausstellung in der Eishalle antreffen und bewundern.

Die Hundebesitzer waren mit ihren Fellschönheiten aus ganz Deutschland angereist, um ihre Lieblinge von den Richtern beurteilen zu lassen. Der Rassehundeverband „Alliance Cynologie International“ (ACI) und der „Club für alle Rassehunde“ (CAR) hatten als Veranstalter dazu eingeladen. Beide Organisationen werden von Alireza Keshani geführt. Der Hundeliebhaber und Züchter stemmte mit seiner Frau Sabine, Tochter Daria, vielen Helfern und den Richtern die Veranstaltung. Zudem war er als Moderator und Richter überall im Einsatz.

Das Besondere bei der Tandem-Rassehunde-Ausstellung ist, dass die Teilnehmer mit ihren vierbeinigen Lieblingen an zwei Wettbewerben teilnehmen können: der „All Star Dog Show“ und der „Bundessieger-Schau 2018“. Eine Menge Pokale und Urkunden warteten auf die Sieger in den über 30 angebotenen Kategorien.

Die hübschen Vierbeiner konnten sowohl in ihrer Klasse den Sieg einheimsen, aber auch Sieger aller Klassen werden. Die Eppelheimer Eisbären stellten ihre großzügige Eishalle zum wiederholten Mal als Austragungsort für die beiden sehenswerten Rassehundeschauen zur Verfügung, die auch etliche Besucher anlockten.

Optimale Bedingungen

„Die Halle bietet für uns optimale Rahmenbedingungen“, erklärt Daria Keshani. Selbst bei warmen Außentemperaturen ist sie nämlich noch angenehm kühl. Ausreichend Parkplätze und genügend Möglichkeiten zum Gassigehen bot der gut gewählte Veranstaltungsort in Feldrandlage auch. In der Eishalle selbst konnten es sich die Hundehalter mit ihren Vierbeinern im großzügigen Wartebereich gemütlich machen. An den Tischen hatten sie genügend Platz, um ihre Lieblinge zu versorgen und sie mit der Fellbürste für den Laufsteg fit zu machen. In den abgesteckten Bereichen der Halle erfolgte die Bewertung der Hunde durch die Richter. Alles lief ruhig und stressfrei ab.

Die besten Hunde ihrer Klasse wurden in den Ehrenring gerufen, um dort den schönsten zu küren. Zudem gab es noch die „Best of Show“ Runde, wo man ebenfalls auf einen Pokal hoffen durfte. Um bei Rassehundeausstellungen Preise zu holen, muss der Hund den Zuchtrichtlinien entsprechen. Die Richter achten unter anderem auf Körperbau, Haltung, Fell, Gebiss und das Wesen des Hundes.

Imposante Erscheinung

An den von Alireza Keshani organisierten Rassehundeausstellungen können alle Rassehunde teilnehmen. Zu den beliebtesten Rassen gehören derzeit Mops und französische Bulldogge, konnte man erfahren. „Unsere Ausstellungen sind aber auch spezialisiert auf Rassen, die noch sehr unbekannt oder selten geworden sind“, ließ Daria Keshani durchblicken. Dazu gehören beispielsweise der „Mastino Napoletano“, der aufgrund seiner kräftigen und imposanten Erscheinung auch den Beinamen „Italienische Dogge“ trägt, oder der „Cimarrón Uruguayo“, der in seiner Heimat Uruguay als Jagdhund oder Wachhund bei Rinderherden eingesetzt wird. Ansonsten war bei der Tandem-Rassehundeausstellung alles vertreten: vom mächtigen Berner Sennenhund über den familienfreundlichen Golden Retriever bis hin zum süßen, kleinen Yorkshire-Terrier mit Schleifchen im Fell.

Sofort ins Herzen geschlossen wurden von den Besuchern der Schau die Lieblinge im Babyalter wie der erst vier Monate alte Havaneser „Willi“ von Katja Wenz aus St. Ingbert im Saarland, dessen Hundegesicht einem Teddybären gleicht, oder der sieben Monate alte Malteser „Leroi“ von Martina Benoit aus Zweibrücken.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional