Eppelheim

Waldbiotop Toller Arbeitsplatz für junge Forscher und Entdecker / Bauhof leistet Unterstützung

Neuer Steg für grünes Paradies

Archivartikel

Eppelheim.Für die Waldprojekt-Kinder gab es auf dem Biotop-Gelände etwas zu feiern: Die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs haben den jungen Forschern und Entdeckern einen komfortablen Unterstand und einen neuen Steg mit Geländer gebaut. Die Einweihung der Bauwerke feierten die Wald-Projektkinder mit Bürgermeisterin Patricia Rebmann.

Jeden Donnerstagnachmittag von 16.30 bis 18 Uhr treffen sich meist zwischen 20 und 30 Kinder mit den beiden Projektleitern Holger Hitzelberger und Peter Rösch, um Natur zu erleben, zu forschen und zu experimentieren. Kindergartenkinder kann man dort ebenso antreffen wie Schulkinder. Die Altersspanne reicht von fünf bis 14 Jahren. Die beiden Diplom-Biologen, die seit fast 20 Jahren das Waldprojekt leiten, dankten der Stadt im Namen aller Projektkinder.

Der alte Unterstand sei marode gewesen und viel zu klein und zu niedrig, um allen Kindern zum Forschen, Basteln und Rasten Platz zu bieten oder sie vor Regenschauern ausreichend zu schützen. Der neue Unterstand aus Holz ist sechs Meter lang, drei Meter breit und ebenso hoch. „Er ist viel luftiger, größer und die Kinder haben viel mehr Licht“, lobten Hitzelberger und Rösch.

Garderobe und Sitzgelegenheit

Der Bauhof hat in dem neuen Unterstand auch noch eine Garderobe installiert und eine weitere Sitzgelegenheit geschaffen. Die Kinder wollen noch eine Materialablage und Aufhängungen für ihre Werkzeuge anfertigen. Der baufällig gewordene Steg über das Biotop-Gewässer, den die Kinder vor Jahren selbst gezimmert hatten, wurde auch ersetzt und erhielt ein Geländer. „Jetzt können die Kinder gefahrlos von einem Ufer zum anderen laufen“, freuen sich die zwei Biologen.

Die beiden Bauwerke gab es, bis auf die Arbeitszeit der Bauhofmitarbeiter, praktisch zum Nulltarif. Denn die verwendeten Materialien stammen aus den Beständen des Bauhofs, teilte Peter Schmitt vom Bauamt der Stadt mit.

„Dieses Biotop-Gelände und das Waldprojekt sind sehr wertvoll für die Kinder, damit sie die Tier- und Pflanzenwelt hautnah erleben und erkunden können. Mir war es wichtig, ihnen diese Möglichkeiten zu erhalten und ihnen den Lebensraum weiterhin zugänglich zu machen“, erklärte Patricia Rebmann. Sie versprach den jungen Forschern und Entdeckern noch Material für ein schwimmfähiges Floß nachliefern zu lassen.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional