Eppelheim

Gemeinderat Kirsten Hübner-Andelfinger und Michael Benda als Vertreter entsendet / Mitglied des Gremiums Bezirk Schwetzingen

Stadt löst eigenen Gutachterausschuss zum Juli auf

Eppelheim.Baden-Württemberg hat derzeit rund 820 Gutachterausschüsse und damit mehr als alle anderen Bundesländer zusammen. Die Öffnung des Immobilienmarktes in den 1960er Jahren war einer der entscheidenden Beweggründe für die Einrichtung von Gutachterausschüssen für Grundstückswerte. Seit damals wurden in Baden-Württemberg die Ausschüsse auf Gemeindeebene gebildet. Seit 1989 besteht aber die Möglichkeit, Verwaltungsgemeinschaften zu bilden und seit 2017 ist es auch möglich, die Aufgaben eines Gutachterausschusses auf benachbarte Gemeinden innerhalb eines Landkreises zu übertragen.

Der Gemeinderat war in seiner jüngsten Sitzung für die Gründung eines gemeinsamen Gutachterausschusses Bezirk Schwetzingen und für die Einrichtung einer zentralen Gutachterausschussstelle für den Sprengel Schwetzingen und Hockenheim. Der Gutachterausschuss der Stadt Eppelheim wird zum 31. Juli 2020 aufgelöst.

Der Aufgabenkatalog der Gutachterausschüsse umfasst die für die Wertermittlung erforderlichen Daten, insbesondere Kapitalisierungssätze, Sachwertfaktoren, Umrechnungskoeffizienten und Vergleichsfaktoren. Für die Ermittlung der Bodenrichtwerte werden Richtwertzonen gebildet, die jeweils Gebiete umfassen, die nach Art und Maß der Nutzung weitgehend übereinstimmen. Zur Ermittlung von Preisindizes für Wohnimmobilien müssen die Ausschüsse Preise sowie preisbestimmende Merkmale für bebaute Grundstücke sowie Wohnungseigentum an das Statistische Landesamt melden. Die größte Herausforderung für die Arbeit der Gutachterausschüsse ergibt sich aber aus der Grundsteuerreform, die 2025 Gesetzeskraft erlangt.

Der gemeinsame Gutachterausschuss wird bei der Großen Kreisstadt Schwetzingen eingerichtet. Die Mitglieder werden von dort bestellt. Es sollten in der Regel Sachverständige aus den Bereichen Architektur, Bauingenieur- und Vermessungswesen, Sachverständige aus der Bau- und Finanzverwaltung, Forstleute oder Landwirte, Sachverständige für den Immobilienmarkt und spezielle Bewertungsfragen sowie Juristen sein. Eppelheim entsendet Kirsten Hübner-Andelfinger und Michael Benda als Vertreter in das Gesamtgremium.

Aktuell umfasst der zusammengefasste Stellenanteil bei allen Städten und Gemeinden in den Sprengeln Schwetzingen und Hockenheim 3,5 Stellen. Schwetzingen kalkuliert die Personalkosten zunächst für 2,5 Stellen mit 210 000 Euro pro Jahr. Die Gemeinden Brühl, Ketsch, Oftersheim, Plankstadt, die Stadt Eppelheim sowie die Große Kreisstadt Hockenheim und die Gemeinden Altlußheim, Neulußheim und Reilingen stellen der Geschäftsstelle des gemeinsamen Gutachterausschusses in Schwetzingen ihren digitalen Geodatenbestand zur Verfügung.

Der Vorschlag der Verwaltung, dem gemeinsamen Gutachterausschuss beizutreten, um zu gewährleisten, dass die Arbeit des Gremiums auch in Zukunft den neuen Anforderungen gerecht wird und vor allem rechtssicher ist, wurde einstimmig angenommen. vw

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional