Eppelheim

Jugend trainiert für Olympia Gegen Helmholtz I ist Schluss / Elfmeterschießen bringt Entscheidung

Starke Premiere der DBG-Fußballer

Archivartikel

Eppelheim.Was die elf- bis zwölfjährigen Fußballer des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums (DBG) bei ihrem Debut zeigten, war allererste Sahne. Für die Kreismeisterschaften waren zehn Mannschaften gemeldet. Eingeteilt in zwei Fünfergruppen, hatte jedes Team vier Spiele zu bestreiten. Die beiden Gruppenbesten ermittelten in Überkreuzspielen die beiden Teams für die nächste Runde. Gegen den späteren Gruppensieger aus Hockenheim stand die DBG-Abwehr mächtig unter Druck. Das Spiel endete 0:2.

Die beiden Eppelheimer Trainer Max Köhler und Robin Gund stellten fortan auf Dreierkette um. Stabilität und Sicherheit im Spielaufbau waren die Folge. Die Realschule Walldorf wurde 3:1 geschlagen, dem Mitfavoriten St. Leon-Rot ein 0:0 abgetrotzt. Gegen den scheinbar leichtesten Gegner, Helmholtz-Gymnasium II, konnten die zahlreichen Chancen in einen knappen 2:1-Sieg umgemünzt werden. Nun musste der Rechenschieber her, da das DBG punkte- und torgleich mit Walldorf war. Der vorangegangene Sieg gegen die SAP-Boys brachte den umjubelten zweiten Gruppenplatz.

Keiner fühlt sich als Verlierer

Kein anderer als der Erste der Nachbargruppe, das im Schnitt ein Jahr ältere Team Helmholtz I, wartete. Mit konsequentem Pressing wurde der hohe Favorit in die Abwehr gedrängt. Als die DBG-Jungs gar 1:0 führten, roch es nach einer Sensation. Hingebungsvoll stemmten sie sich gegen die physische Überlegenheit der Heidelberger. Vergebens – kurz vor Spielende fiel der Ausgleich. Fünf Minuten Verlängerung ohne Entscheidung folgten. In einem dramatischen Elfmeterschießen entschied der siebte Schuss – gegen das DBG-Team. Doch keiner fühlte sich als Verlierer. Bereits gezeigtes Spielverständnis, Engagement und taktische Fähigkeiten lassen hoffen. sf

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional