Fred Fuchs

Der Mond im Wandel

Hallo Kinder, besonders im Winter kann man den Mond früh abends am Himmel beobachten. Habt ihr euch auch schon einmal gefragt, warum er manchmal aussieht wie eine runde Scheibe und manchmal wie eine dünne Sichel? Das liegt daran, dass der Mond um die Erde kreist und die Erde wiederum um die Sonne. Der Mond steht bei seiner Reise um die Erde ständig in einem anderen Winkel zu Erde und Sonne. Er leuchtet nicht von selbst, sondern wird von der Sonne von unterschiedlichen Seiten beschienen. Nach einem Vollmond zieht er weiter seine Bahn und die Sonnenstrahlen beleuchten ihn nur noch von der linken Seite, der rechte Teil bleibt unbeleuchtet und für uns nicht sichtbar. Der angeleuchtete Teil nimmt ab. Bis wir nach zwei Wochen den Mond in der Nacht gar nicht mehr sehen können! Bei „Neumond“ wird nämlich die uns zugewandte Seite überhaupt nicht von der Sonne beleuchtet. Wenn der Mond sich in der nächsten Nacht etwas weiterbewegt, treffen nach und nach wieder einige Sonnenstrahlen die uns zugewandte rechte Seite und wir erkennen eine dünne Sichel, der Mond nimmt also wieder zu.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional