Fred Fuchs

Es hält stark und gesund

Archivartikel

Hallo Kinder! Wenn ich im Wald unterwegs bin, sehe ich auf den Wegen öfter mal Jogger, die schnaufend unter den Bäumen vor sich hinlaufen. Kein Wunder, schließlich kann Joggen ganz schön anstrengend sein, wenn man richtig schnell läuft. Vielleicht habt ihr das ja auch schon einmal ausprobiert – alleine oder im Sportverein. Aber Joggen hat einige positiven Effekte auf den Körper. Vom ersten Laufschritt an brauchen alle Muskeln mehr Sauerstoff. Um sie damit zu versorgen, atmet man häufiger, das Herz schlägt schneller und pumpt sauerstoffreiches Blut zu jeder Faser unserer Muskeln. Das hält unsere Arterien, durch die das Blut läuft, stark und gesund. Beim Joggen verbrauchen wir Energie. Einige Krankheiten entstehen dadurch, dass wir unserem Körper mehr Energie zuführen, als er verbrauchen kann. So kann das Laufen dabei helfen, dass man gesund bleibt. Gleichzeitig macht Joggen auch glücklich: Man ist draußen in der Natur und spürt seinen Körper. Wenn ihr es einmal ausprobieren wollt, dann lasst es langsam angehen. Dreimal pro Woche kurze Strecken von 15 bis 20 Minuten sind zu Beginn ideal.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional